Kategorien
Allgemein

Ich bin dann mal … offline (oder so)

Voller Tatendrang packe ich am Mittwoch im Büro meine Tasche, schon mit den Gedanken beim verlängerten Wochenende. Ich habe zwei Tage mehr Zeit als gewohnt, davon erhoffe ich mir: Wochenende hoch 2 – sprich doppelte Entspannung. Ich schwanke zwischen vollbepacktem Kalender, immerhin möchte man ja was erleben, und gähnender Leere, was mir endlich Zeit für Spontanität verschaffen würde. Immerhin habe ich auch noch eine leere Leinwand rumstehen, die nur darauf wartet, meine Kreativität kennenzulernen.

Im Auto wird die neue CD eingelegt, mit neuen Songs & Geschichten fahren sich die 70 Minuten normalerweise in gefühlten 50 Minuten. Doch diesmal ist es anders, kurz vorm Feiertag bin ich natürlich nicht die einzige Person, die die Natur und das Landleben sucht. Das bedeutet im Klartext, dass ich knappe 120 Minuten im Auto hocke und ich innerlich schon mit dem Kopf an die Hupe knalle und wild aus dem Autofenster brülle. So habe ich mich zumindest  in diesem Moment im tiefsten Innersten gefühlt.

Zu Hause angekommen, wird das Smartphone zur Hand genommen und ein kurzer Blick auf die ungelesenen What’s App Nachrichten lässt Stress aufkommen. Die Pflicht ruft, Fragen beantworten, Termine ausmachen und Status zu verschiedenen Dingen absenden. Doch will ich das? Möchte ich das jetzt tun? Immerhin verbringen wir wahrscheinlich täglich viel zu viel Zeit mit dem Beantworten von Nachrichten anstatt zu telefonieren, zu lachen oder einfach nur Zeit mit unseren Lieben zu verbringen.

Wie wäre es das Handy auf Flugmodus zu schalten und dies 24h lang auszuhalten? Wäre es ein kalter Entzug? Würde ich zu zittern beginnen und mir der Speichel aus dem Mund laufen? 😉 Zu neugierig ist man auf zukünftige Nachrichten, die kommen könnten, auf Facebook Posts, die man verpassen könnte und Instagram Bilder, über die man natürlich auch mitreden möchte. Doch ist es das? Unser Leben? Sich ständig anzusehen, was andere erleben, Neid verspüren oder sich gar unter Druck gesetzt zu fühlen, nicht am selben Tag zu antworten?

Ich deaktiviere die mobilen Daten bei meinem Handy (ja ich weiß, für Flugmodus reicht meine Verrücktheit nicht) – möchte mir selbst etwas beweisen und am nächsten Morgen eine Wanderung auf meinen Hausberg antreten. Das Smartphone soll weiterhin offline sein und keine ach so dringenden Nachrichten empfangen. Vielleicht lernen die Leute dann auch mal wieder anzurufen oder SMS zu senden. Da ich gerne fotografiere, fällt es mir leider zu schwer, ganz ohne Kamera, das Haus zu verlassen, so muss die Digitalkamera herhalten, die ich in den Rucksack packe.

Ich erklimme den Berg, lasse die Stille auf mich wirken und dort angekommen, setze ich mich in die kleine Kapelle. Es ist Samstag, 10 Uhr 30 und ich bin alleine. Ich öffne das Gästebuch und mir stechen die wunderschönen Zeichnungen und Zitate, der ein und derselben Frau ins Auge. In regelmäßigen Abständen findet sie ihren Weg auf den Berg und teilt mit den Wanderern ihre Weisheiten und Kunst. Vielleicht ist es das – das moderne Facebook? Leute kommentieren mit Sternchen ihre Einträge und sie wiederum bedankt sich und antwortet, wenn sie das nächste Mal das Buch in den Händen hält. Ich bin erstaunt und zugleich inspiriert von der Konstanz und Kreativität dieser Person. Und irgendwie erblicke ich dieses eine Zitat, das wie die Faust aufs Auge auf meine gegenwärtige Situation passt:

„Nichts besitzen, keine Menschen, keine Dinge. Und auch nicht besessen werden. Von den Dingen, von den Menschen, sondern Menschen nur begegnen, ihnen Bruder, Schwester, Freund, Gefährte sein, ihnen zugetan, ja sie zu lieben, aber nicht besitzen.“ (Hanna Miriam Cavin)

Und schon versuche ich mir folgende Fragen zu beantworten:

  • Besitzt mich Facebook?
  • Bin ich von What’s App besessen?
  • Kontrolliere ich Personen in meinem Umfeld?
  • Gebe ich ohne im Gegenzug etwas dafür zu verlangen?

Versucht diese Fragen für euch zu beantworten, ich bin ehrlich gesagt auch noch nicht ganz durch 🙂

Ich habe durch diese spontane Wanderung gelernt, dass es so viel Schönes gibt, wenn wir uns nur nach Draußen begeben, auf uns hören und uns auf das Hier und Jetzt konzentrieren.

Eventuell bin ich beim nächsten Mal auch so mutig, dass das Smartphone – mein treuer Begleiter – 24h lang im Flugmodus verweilt und ich mich auch noch daran erfreue – man darf ja noch hoffen 🙂

Eure Roxy

Kategorien
Allgemein

„Glücklichsein liegt irgendwo zwischen zu viel und zu wenig“ (Finnisches Sprichwort)

Ich finde mich gerade in einer Situation wider, wo es mir sehr schwer fällt, die richtige Grenze zu ziehen. Das richtige Pensum auszuloten, an zu Viel und zu wenig. So ganz in meiner Mitte, also so ganz „glücklich“ fühl ich mich gerade irgendwie nicht. Frag ich mich jedoch, warum GENAU das so ist, fällt es mir gar nicht leicht es zu definieren. Denn eigentlich geht es mir doch gut: Ich habe eine wundervolle Familie, super Freunde, einen guten, abwechslungsreichen Job, Freizeit, in der Liebe bahnt sich was an. WARUM um Himmels willen, bin ich dann also nicht 100%ig glücklich? Vielen anderen geht es doch weit schlechter, und sind glücklicher. Da habe ich erst ein Buch gelesen, wo eine querschnittsgelähmte Rollstuhlfahrerin darüber schreibt, welche Dinge im Leben nicht alle wundervoll sind und dass – sobald man unveränderbare Dinge lernt zu akzeptieren – super schöne Dinge wie von allein geschehen. Nachdem ich dieses Buch gelesen habe, schämte ich mich auch. „Sei doch einfach zufrieden, mit dem was DU alles hast!“, klang die Stimme in mir. Und ja, ein paar Stunden oder Tage hielt diese Einstellung auch an. Und dann? Tja dann kam der Alltag wieder. Job, Stress, Vergleiche mit Freunden/Bekannten, irgendwelche Stereotypen, selbstgesteckte Ziele, die man noch lange nicht erreicht hat – vielleicht noch nicht mal die ersten Schritte danach gesetzt hat. Und wieder fühle ich mich schlecht und „nicht genug“.

Aber stop. Was läuft hier schief?? Warum kann ich nicht mehr einfach zufrieden sein, einfach glücklich sein mit dem was ist? Das konnte ich doch früher viel besser! Warum muss ich immer nach MEHR streben?

Wenn ich so drüber nachdenke, fällt mir auf: ich befinde mich ja in einem Kreislauf. So ganz still und leise, hat es sich eingeschlichen. Ich weiß auch nicht mehr, wann es genau begann. Aber es ist hat mit der „neuen“ Art und Form sein Leben zu leben zu tun. Im Job jagt ein ToDo das nächste – schneller sein, aber dabei genauer arbeiten und alles berücksichtigen. Im Freundeskreis erwartet jeder sofort eine Antwort in den Chats nach neuen Terminen und Events. Die Familie will man dann aber auch zu Gesicht bekommen und der Haushalt hat auch kein Erbarmen mit einem und will erledigt werden. Doch wo ist plötzlich die Zeit hin, wenn man abends um 10 mal endlich mal etwas zur Ruhe kommt? Wo ist die Zeit hin, wenn man eigentlich noch 5 andere offene Dinge erledigen wollte? Und wo haben jetzt noch die 2-3 Stunden Platz, die man sich eigentlich für sich gönnen wollte um entspannen zu können?

Ich glaube ich weiß woran es liegen könnte. Wir nehmen uns manchmal schlicht zu viel vor. Klingt ja alles verlockend und wir wollen auch am liebsten alles auf einmal. Wollen uns nicht einschränken, sondern „uns ganz entfalten“, wollen unser „wahres Potential ausschöpfen“. In allen Richtungen. Und wir wollen dabei auch keinen enttäuschen und die kalte Schulter zeigen. Ein „Nein“ fühlt sich oft als Niederlage an, denn es geht ja vielleicht doch irgendwie. Im Job erwartet man schließlich auch, dass sich alles ausgeht. Immer mehr ToDos in immer weniger Zeit. Das wird uns kleinweise und sukzessiv eingebläut und antrainiert. Und wenn man schon so schön drinnen ist, nimmt man das Tempo und seine hohen Anforderungen an sich selbst auch mit nach Hause. Man klebt sich ein immaginäres Post-It auf sein Hirn das sagt „Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen“. Dieser alte Spruch, den man aus der Kindheit kennt, kann ja nicht so falsch sein oder?

Doch! Denn die Zeiten haben sich verändert. Heute haben wir nicht mehr nur EIN Hobby, wir haben fünf. Heute arbeiten wir nicht mehr bis Vier, wir arbeiten bis Sechs. Heute limitieren wir unsere Freizeitaktivitäten nicht mehr auf ein Event pro Woche – und machen uns dies ganz nebenbei persönlich oder telefonisch aus – nein, heute haben wir jeden Abend was anderes vor und kommunizieren über zehn verschiedene Chats, wo jeweils viele Personen beteiligt sind und man zuerst viele Nachrichten durchackert muss und anschließend selber verfasst, bevor man sich auf etwas fixiert.

Und wir wundern uns noch? Wundern uns noch, warum wir alle nach der Reihe ausbrennen und „Burn Out“ haben? Warum Nachrichten wie diese hier immer mehr im Kommen sind, die sagen, dass schon jeder Vierte unter uns Burnout-gefährdet ist?:  http://derstandard.at/2000053012477/Jeder-Vierte-steuert-auf-Burnout-zu

Dabei werden die Ausgebrannten immer jünger und der Stress oder das Burnout ist nicht mehr auf den Job begrenzt. Nein, schon lange ist der Freizeit-Stress ein bedeutendes Thema geworden.

Mein Vorschlag: Warum steigen wir nicht einfach aus aus dem Teufelskreis? Man kann es sofort umsetzen. Ich habe folgende Dinge für mich als sehr nützlich entdeckt und werde diese Schritt für Schritt umsetzen, vielleicht sind sie ja auch für dich ganz hilfreich:

  • Früher schlafen gehen. Wenn ich mich müde fühle, kann und DARF es auch mal sein, dass ich bereits um 9 oder halb 10 im Bett liege.
  • Whats App und Messenger Nachrichten nicht mehr ständig checken. Es reicht, wenn ich mir ein Zeitfenster nehme, z.B. eine halbe Stunde abends, und dann auch nur die Wichtigsten beantworte. Weiters informiere ich ggf. meinen engsten Kreis über meine reduzierten Social Media-Aktivitäten und dass sie sich bei Wichtigem gerne telefonisch oder per SMS melden können.
  • Lernen „Nein“ zu sagen. Es bringt keinem etwas, wenn ich bei allem zusage, dann aber nur mit halben Herz dabei bin. Lieber nur 1-2 Dinge pro Woche fixieren, aber diese dafür mit Freude, Leib und Seele erleben. Die restliche Zeit ist die „neue Freizeit“, die man wieder neu für sich entdecken kann um einfach „Nichts zu tun“ – was heutzutage gar nicht mehr so einfach ist umzusetzen …

Abschließend, und um auf das Sprichwort der Headline nochmal einzugehen: Heute ist es aus meiner Sicht zu einem der schwierigsten Dinge geworden, die Balance zwischen „zu viel“ und „zu wenig“ für sich auszuloten. Aber es ist leider hausgemacht und weil wir uns vom Mainstrem mitreissen lassen. Es ist nicht „zu wenig“ wenn wir mal nichts tun, wenn wir einen Abend mal nur auf der Couch liegen oder uns erlauben mal um 9 ins Bett zu gehen. Wir sind deswegen kein kleines Kind oder zu schwach. Probieren wir es doch aus, finden wir wieder das was sich für UNS gut anfühlt und vergessen wir ab und zu mal die vielen ToDos, unsere aktuelle Zeit und denken nicht permanent was die anderen nicht alles Tolles machen. Einmal mehr auf die Bremse zu treten, stehen zu bleiben oder auszusteigen und dabei den Ausblick zu genießen kann noch viel toller sein. Lasst es uns versuchen.

Viel Glück bei deinen „Weniger“-Erfahrungen,

Deine Keks

 

 

Kategorien
Allgemein

Warum sich selbst Blumen schenken? Sei gut zu dir

Wir erwachen aus dem Winterschlaf, wir spüren uns als Individuen, wir riechen den Frühling, wir sehen wie die Natur langsam aufblüht und oft hat man selbst das Gefühl, als ob man nach 5-6 Monaten schlafen und essen aus seiner Höhle krabbelt. Viele voller Tatendrang, die anderen hinkend und fluchend, da die Bewegung schmerzt und das Licht doch viel zu grell erscheint.

Ich weiß nicht, wer von euch sich in diesen Zeilen wieder findet? Zugegeben, ein wenig überzeichnet dargestellt, aber zumindest ich, hatte diesen Winter das Gefühl, er nähme kein Ende und ich tat mir dieses Mal enorm schwer, den Sprung von der Kälte und Trägheit in das helle Licht und die Agilität zu wagen.

So wie YIN das YANG braucht, braucht auch der Mensch Bewegung im Alltag, Aktivität auf der einen Seite, aber auch Ruhe und Achtsamkeit auf der anderen Seite. Ruhe genießen macht vielen nur dann Spaß, wenn sie sich zuvor ausgepowert haben und an ihre Grenzen gegangen sind. Doch was genau fällt uns daran oft am schwersten? GENAU – die Ausgeglichenheit. An vielen Tagen, hetzt man von Termin zu Termin und lebt nur noch vor sich hin, bzw. schafft es gerade mal den Kalender für den nächsten Tag zu checken, an anderen Tagen, wenn ein Wochenende etwas ruhiger ist, stellt sich augenblicklich das Gefühl ein, man mache ja nichts und führe ein langweiliges Leben. Social Media, Facebook, Instagram und wie sie alle heißen, machen uns das Leben auch nicht gerade einfacher, ständig wird das eigene Leben mit denen der sogenannten „Freunde“ verglichen, fahren die einen übers lange Wochenende weg, müssen wir es ihnen gleich tun, ansonsten ist unser Leben nur „halb so cool“ und actionreich wie das, der Bekannten.

Was möchte ich nun mit der Headline ausdrücken? „Sich selbst Blumen schenken“ – viel zu selten, entscheiden wir uns für Wege, die uns gut tun, die sich tief im Inneren richtig anfühlen, viel zu selten, antworten wir mit einem „NEIN“ – auch wenn es die innere Stimme schon seit langem tut. Was passiert dann? Wir brennen irgendwann aus, wir haben nicht mehr das Gefühl uns selbst treu zu sein, wir entfernen uns letztendlich von uns selbst. Sei gut zu dir.

Gönne dir kostbare Zeit mit dir selbst, schalte dein Smartphone ab, tanze wild zu deinem Lieblingssong in deinen eigenen Vier Wänden, besteige einen Berg, den du schon seit einem Jahr nicht besucht hast oder mach etwas Verrücktes und plane einmal ein komplettes Wochenende gar nichts – geplante Spontanität sozusagen 😉

Und das Wichtigste bei all dem ist, dass du dabei kein schlechtes Gewissen verspürst. Wir sind immer für unsere Freunde und unsere Familie da, dass wir vergessen, dass es auch eine Beziehung zu uns selbst gibt.

Schenk dir selbst Blumen, regelmäßig, in welcher Form darf jeder für sich selbst entscheiden.

Viel Spaß dabei

Eure Roxy

 

Kategorien
Allgemein

Das Besondere

Die Feder die umher schwingt

Ist das Besondere dass der Wind bringt

Das Blatt, das sich verfärbt

Ist nicht nur einen kurzen Blick wert

Die Melodie, die plötzlich erklingt

Ist das was dich zum Lauschen zwingt

Das Besondere, an der Musik

Ist das, was sie umgibt

Der Rhythmus, der dich bewegt 

Bewirkt, dass Leidenschaft entsteht

Das Gefühl, welches dich schaudern lässt

Fängt dich ein, und hält dich fest

Das Besondere, an diesen Dingen 

Das Leben wird sie dir umsonst bringen

Denn all das trägt zu deinem Wohle bei

Ohne die kleinen Dinge wirst du nie glücklich sein 

 copyright Ines Huber

Kategorien
Allgemein

Vom Halbmarathon auf die Couch

Es startet mit einer zündenden Idee. „Lass uns doch einen Halbmarathon gemeinsam laufen“. Zuerst starrt dich deine Freundin unglaubwürdig an, du kannst es selbst kaum glauben, dass dieses ehrfürchtige Wort „Halbmarathon“ über deine Lippen kam. Nach dem kurzen Schockmoment findet man die Vorstellung immer besser, mit der Freundin auf deiner Seite bekommt es dann schön langsam Hand und Fuss. Wir brauchen ein Ziel!

Zweifel kommen auf: Können wir das? Wir sind doch keine Hardcore-Wind & Wetter Läufer und außerdem ist es auf der Couch nach der Arbeit doch auch oft so verlockend 🙂 Der Berg ruft bei vielen oder sagen wir realistischerweise eher bei wenigeren 😉 bei den meisten ruft oder besser gesagt schreit sich die Couch heiser.

Außerdem kommt ja noch dazu, dass es dann ernst wird, es gibt dann sowas wie Trainingspläne und irgendwie hinterlässt es einen bitteren Nachgeschmack.

Wie gehts dann weiter? Man motiviert sich gegenseitig, schwitzt, mal flucht man selbst, mal sieht man die Freundin verzweifeln, eines kann mit Sicherheit gesagt werden, die Freundschaft erreicht ein neues Level.

Endlich kommt der Tag der Wahrheit. Wir verbinden den Tag des Halbmarathons meistens mit einem Mädelswochenende, das gibt dem Ganzen zusätzlich noch einen netten Touch. Am Vortag wird Sightseeing light gemacht oder gar die Therme besucht und am Tag darauf geht’s dann los, das Adrenalin und die Vorfreude steigen ins Unermessliche.

Während der 21 km kämpfst du mit dir selbst, lachst du in dich hinein und manches Mal therapierst du dich im Schnelldurchlauf. Das Gefühl ist unglaublich, das Ziehen in den Beinen dann meistens auch 😉

Die Endorphine sprühen aus dir raus und du fühlst dich sonderbar ausgelaugt danach, aber du spürst dich definitiv. Das Gute daran: Hast du dich richtig verausgabt, macht das Faulenzen und Essen erst doppelt so viel Spaß. Unsere Festmahle danach sind fast schon legendär.

Der Punkt ist: Entschleunigung ist gut und muss passieren. Doch auch das Auspowern, sich spüren und ab und an ein persönliches Ziel zu verfolgen ist wichtig. Beweis dir, dass du es kannst. Sei zugleich dein wachsamster Kritiker und dein bester Freund.

Viel Spaß. Eure Roxy

IMG_20170507_150135_083.jpg

Kategorien
Allgemein

Erstes Date mit mir selbst

 

Ich sitze gerade in Restaurant und hatte mein erstes „Essen-gehen“ mit mir alleine 😉 Zugegeben nicht so ganz freiwillig, wäre es doch eigentlich ein erstes Date mit einem mir noch persönlich Unbekannten. Aber mein Date fehlt. Warum? Er schrieb mir verzweifelt er wäre gestern länger unterwegs gewesen spontan und hat nun komplett verschlafen und ist jetzt erst munter geworden (Interessante Info am Rande: Es ist bereits 17 Uhr …). Tja, da ich aber schon am Weg zum besagten Treffpunkt war und dieser eine Stunde von meinem Zuhause entfernt liegt, hab ich mir gedacht, wenn ich nun schon hungrig und hier bin, warum nicht einfach alleine ins Restaurant setzten.

Und??? Ja es war doch gar nicht schlimm 😉 Etwas seltsam schon wenn man die Tür reinkommt und dann man dann sagen muss „Einen Tisch für mich alleine bitte“ und die ersten fünf Minuten sind auch seltsam, wenn man da ganz alleine sitzt. Aber: Wenn man mal den leichten Groll des Versetzt-Werdens hinter sich lässt und sein Essen beginnt zu genießen, erkennt man: Hey, ich tu mir gerade selber was Gutes! Ich gönne mir gerade ein total leckeres Essen, ich lasse mich bedienen, ich habe Zeit für mich, Zeit zum Nachdenken und Zeit um zu Geniessen. Und in meinem Fall: Ich habe endlich den Zeitpunkt gefunden, um meinen ersten Blogeintrag zu tätigen 🙂

Wenn in versprochenen 30 Minuten mein Date dann doch noch auftaucht (er sagte es täte ihm soooo leid und er ist schon am schnellsten Weg in meine Richtung) bin ich schon gespannt, was mich erwartet. Aber eins kann mir an dem Tag keiner mehr nehmen: Ich hatte mein erstes Date mit mir selbst 🙂 Es ist wirklich schön und ich kann es dir tatsächlich empfehlen. Und du brauchst nur ein wenig Mut und ein bisschen Zeit. Gönne dir das und lass dich inspirieren 🙂

Ich trink dann Mal aus, zahle und steck mein Handy an, dass mich mein Date später auch noch erreicht … 😉

Deine Keks

Kategorien
Allgemein

Die Quelle

Wir trinken alle aus der selben Quelle

Sie steht immer an der selben Stelle

Der Weg dorthin ist mal weit, mal nah

Doch die Quelle ist immer da

Sie ist da um uns Kraft zu geben

Sie bringt Wasser in unser Leben

Das Wasser bringt uns Klarheit

Es öffnet uns die Augen für die Wahrheit 
Schau hinein dann siehst du dich

Die Quelle zeigt was dir die Welt noch verspricht

Doch manchmal wird das Wasser trübe

Denn die Quelle ist ein Feind der Lüge
Wir stehen alle an der Quelle

Jeder steht an erster Stelle

Niemand ist zu gut oder schlecht

Von ihr zu kosten, dazu hat jeder ein Recht
Copyright: Ines Huber

Kategorien
Allgemein

Mehr als du siehst

Es gibt viel mehr als du siehst

Höhere Mächte wachen über uns

Auch wenn du in Träume fliehst

Erlebst du eine besondere Kunst
Manche fühlen sich geborgen

Und über alle Maße beschützt

Begrüßen ihren Schutzengel schon am Morgen

Glauben daran, ihn zu schätzen wissen nützt
Ihr Gefühl enttäuscht sie nie

Die Welt bietet so viel mehr

Brauchen nur ein bisschen Fantasie

Und das Leben fällt nicht mehr so schwer
Manche die wir lieben sind nicht mehr hier

Doch sie bleiben in unseren Herzen

So können wir sie nie verlieren

Der Gedanke daran lindert die Schmerzen
Wir werden unsere Lieben nie vergessen

Wir glauben daran, dass sie uns sehen

Auch wenn wir uns oft durchs Leben stressen

Wird die Liebe an sie niemals vergehen
Copyright: Ines Huber

Kategorien
Allgemein

Aufs Gas bis zum Wochenende und dann wird entschleunigt

Ihr kennt sicher alle dieses Gefühl oder den Ausspruch: „Wie freu ich mich aufs Wochenende“ – es fühlt sich oft an, als leben wir alle nur für zwei Tage die Woche. Hört sich hart an und etwas dramatisch, aber bei vielen ist das wohl wirklich der Fall. Ich muss sagen, ich zähle mich nicht mehr zu dieser Gruppe. Fixe Hobbies, die unter der Woche ausgeübt werden, Treffen mit den Freundinnen oder einfach nur chillen vorm Fernseher, für alles muss es Zeit geben und das ist auch gut so!

Zurück zur Headline – irgendwie ist es ein Widerspruch in sich, fünf Tage die Woche wird das Gaspedal durchgetreten und am Wochenende wollen wir alle zu uns finden und die Ruhe genießen. Wo finden wir die Gelassenheit, die wir die ganze Woche links liegen lassen? Die Frage ist, können wir sie auf Knopfdruck wiederherstellen? Ich würde sogar so weit gehen, die Gelassenheit mit einer schmollenden Katze zu vergleichen, die tagelang keine Zuneigung erhalten hat und uns jetzt aus dem Weg geht.

Aber überlegt doch, ist was Wahres dran für euch? Wer tingelt denn nicht von einem Termin zum nächsten? Die Arbeit fordert uns, das Stresslevel ist permanent hoch, auch das Privatleben wird im selben Tempo fortgesetzt, wir kommen nie zu Ruhe. Vielleicht ist auch das der Grund, warum Sportarten wie Yoga derzeit so boomen. Ich buche fixe 90 Minuten die Woche, an denen ich mir „erlaube“ zu entspannen und mich zu spüren. Nichts gegen Yoga, ich praktiziere es selbst, bin auch eine der Personen, die sich einmal die Woche auf die Matte legt und aktiv entspannt. Die Frage, die ich mir stelle: „Ist das richtig?“ Ist es künstliche Entspannung oder ehrlich gespürt? Ich weiß es nicht und kann euch das definitiv nicht beantworten. In einem bin ich mir jedoch sicher: Wir benötigen tägliche Rituale, die uns kurz zu Ruhe kommen lassen und nicht gebündelt einmal die Woche und am Rest der Woche wird wieder Vollgas gegeben.

Was können wir tun? Hört sich doch alles einfach an – zur Ruhe kommen, setz dich einfach hin, denk an nichts und spüre ich dich rein. Tja, die erste Reaktion ist zumeist, dass wir uns drüber lustig machen, da es uns unangenehm ist. Es hört sich vielleicht wie ein Klischee an und ihr hört es nicht gerne und habt es schon zig Mal gelesen, aber es sind wie immer, die wirklich KLEINEN Dinge im Leben, die helfen.

Was mir persönlich hilft, zu entschleunigen: (ein Auszug)

  • neue Musik entdecken – es gibt nichts gegen eine neue Stimme, die dir durch Mark und Bein geht
  • Zeit in der Sonne und im Grünen
  • Lachkrämpfe mit meinen Liebsten
  • Neues entdecken, Neues probieren, kauf dir eine Leinwand und beginne zu malen – kein Wunsch nach Perfektion – so entdeckst auch du neue Facetten von dir.
  • Handy zur Seite legen – obwohl es mir leider auch oft schwer fällt. Sich daran hindern, regelmäßig auf den Display zu schauen, hat ein bisschen was von, sich davon abzuhalten nach der Weinflasche zu greifen 😉 Ist wohl auch eine Art von Sucht dieses Gerät.

Das ist nur ein Auszug davon. Das Thema „Entschleunigung“ beschäftigt uns seit Längerem. Wir möchten für euch regelmäßig über Themen schreiben, die uns helfen zu entschleunigen, mal kann es ein Foto sein und ein kurzer Text, mal ein Gedicht, das wir uns von der Seele getextet haben und mal ein Denkanstoß.

Wir freuen uns darauf 🙂 Bis demnächst.