Kategorien
Allgemein poesie schreiben selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Träume veränderung

Level 33

Letztens hab ich einen interessanten Beitrag gelesen, darin handelte es sich ums Alter und dass es besser und passender wäre, sein Alter in Level-Anzahl auszudrücken. Meines wäre Level 33 und das Positive daran: Wir würden uns wohler dabei fühlen, je höher, die Zahl. Seit ich 30 geworden bin, ist das Alter auch für mich ein eher unangenehmes Thema. Werde ich zu schnell gefragt, passiert es auch mir, dass ich oft überlegen muss – viel zu schnell ziehen die 12 Monate Jahr für Jahr an mir vorüber.

Es dürfte ein ungeschriebenes Gesetz in der Gesellschaft sein: Passiert man ein gewisses Alter, wird man schlagartig, still und heimlich als „alt“ abgestempelt. Dieses oder jenes Verhalten ginge dann nicht mehr und man solle sich dem Alter gemäß benehmen. Davon halte ich nichts, ich vertrete die Meinung, man ist so alt wie man sich fühlt und muss keinem vorgegebenem Durchschnitt der Alterskategorie entsprechen.
Doch das Altern geht auch an mir nicht spurlos vorüber. Ich ertappe mich manchmal dabei, wie ich gerne noch 27 wäre, so knapp vor den 30, nicht mehr in der Pubertät feststeckend, auf keinem Selbstfindungstrip, aber auch nicht zu alt um den Ernst des Lebens vollständig begriffen zu haben und es nur mehr darum geht, ein Ziel nach dem anderen zu erreichen.

Würd ich tauschen wollen mit meinem jüngeren Ich? Nein, viele Bonuspunkte und viele Level, die ich bereits erfolgreich gemeistert habe, würden verloren gehen und ich müsste mein Glück nochmals von vorne beginnen: Mich erneut Ungeheuern, meinen eigenen Schwächen oder gar der Ungerechtigkeit des Lebens stellen. Tja das Level 33 ist natürlich kein Level, das mich schützt oder behutsamer behandelt. Ich werde mich weiter beweisen müssen und mein Leben erfolgreich bestreiten, um in die nächsten Ebenen hochziehen zu können. Die Level werden auf alle Fälle nicht einfacher, das ist eine Annahme, die ich mit Sicherheit treffen kann.
Was wird sich verändern? Wir haben mehr Werkzeuge, die uns zur Verfügung stehen, wir lernen uns besser kennen und wissen, wann und wie wir die erlernten Tools gekonnt einsetzen.

Gerade das Thema „Selbstliebe“ ist ein sehr wichtiges. Vielen geht es speziell in Leveln weiter unten so, dass sie am liebsten auf einen anderen Avatar ausweichen würden. Der Wunsch ist groß, ihn so zu formen, wie man ihn haben möchte oder wie die Gesellschaft uns sehen möchte. Man ist mit dem eigenen Aussehen unzufrieden und fokussiert sich plötzlich nur mehr auf all jenes, das einem selbst nicht gefällt. Je höher das Level, desto mehr lernen wir uns lieben.

Jeder Jahreswechsel leitet bei mir gedanklich auch meinen Geburtstag ein, der im Jänner stattfindet. Ich beginne mich aufs nächste Level vorzubereiten und gehe in mich und fasse die letzten 12 Monate für mich zusammen: Was hat für mich gut funktioniert? Was würde ich im nächsten Level ändern? Was habe ich dazu gelernt?

Ich weiß nicht, wie es euch ergeht, aber ich werde mir bei allen kommenden Geburtstagen immer vor Augen halten, dass es ein nächstes Level ist und dass ich mit allen erlernten Werkzeugen nur das Beste für mich rausholen werde.

Ich wünsche euch gutes Gelingen dabei 🙂 Alles Liebe, eure Rox

Foto Credit: Pixabay / GLady

Kategorien
Allgemein

Wenn der 30er klopft und du ihn reinbittest

Lange wollte ich es nicht wahrhaben, gar geleugnet hab ich es. Beim Denken an den 30er wuchsen mir bestimmt drei bis vier graue Haare. Die letzten Monate in den 20ern habe ich gezählt, ich wollte sie zur Gänze auskosten, doch leider liefen mir die Wochen förmlich davon während meine körperliche und geistige Verfassung immer lahmer wurde. Was ist mir passiert? Das Leben… Nicht nur, dass ich mich im letzten Quartal des Jahres 2017 mit dem Thema „Tod“ auseinandersetzen musste, auch bemerkte ich, wie sich meine Stimmungslage veränderte. Die Sonne schien kaum mehr, es wurde kälter, die Tage wurden kürzer und mein Wesen veränderte sich in eine Richtung, die mir nicht gefiel.

Vor einer Woche war es dann auch so weit – ich hatte Geburtstag. Der Wecker läutete, ich öffnete die Augen und hatte Kopfschmerzen. „Wenn das mal kein gutes Zeichen ist“ waren meine ersten Gedanken. Ich quälte mich aus dem Bett, so wie die letzten Monate auch und startete halb-motiviert in den Tag. Am Weg zum Frühstück mit zwei wundervollen Frauen stellte ich mir selbst die Frage, was mich eigentlich so daran störte. War es die Tatsache, dass ich nun offiziell erwachsen bin und kein „Frischfleisch“ mehr? Oder ist es ganz allgemein der Zahn der Zeit, den ich jetzt beginne zu realisieren? Wären wir in einem Science Fiction Film, hätte ich schon längst versucht, Gleichgesinnte zu finden mit Hilfe derer es mir gelang, ein Gegenmittel aufzutreiben, um die Zeit anzuhalten. Erwachsen zu werden hat gewiss nicht nur Vorteile, keine schützende Hand mehr über einem und man beginnt festzustellen, dass das Leben nicht nur schön und unschuldig sein kann.

Diese Gedanken und noch viele mehr gingen mir während der Autofahrt durch den Kopf. Entschluss hab ich keinen gefasst, außer, dass ich und wir alle nichts daran ändern können.

Was meinen Tag unbeschreiblich schön gemacht hat und mir geholfen hat, mich sogar zu freuen, waren so „Kleinigkeiten“ wie:

  • Sternenregen, den ich zur Begrüßung von meinen Mädels erhalten hab
  • Die unfassbar originell ausgerichtete Geburtstagsfeier mit tollem Essen von meinem Schwesterherz und Schwager
  • Beisammensitzen im Garten rund um eine Feuerstelle während wir gemeinsam lachten
  • Ein Feuerwerk, das ich als Überraschung bekam

Was mir am allermeisten gefallen hat, war zu sehen, wie mich die Leute, die ich liebe, feiern und wie viel Liebe sie mir entgegenbringen. Ich hoffe ihr habt auch so schöne Geburtstage an Tagen, an denen euch eigentlich nicht nach Feiern zumute ist 🙂

Alles Liebe.

Eure Rox