Kategorien
Allgemein Gesundheit Natur poesie selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Träume veränderung

Nett und gelassen wie ein Quokka

Auf Quokkas aufmerksam wurde ich, als sich die Selfies mit den fröhlichsten Tieren der Welt medial verbreiteten. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich bekomme gute Laune, wenn ich in die grinsenden und gelassenen Gesichter der kleinen Kängurus blicke.

Was sie aus meiner Sicht besonders macht, ist, dass sie friedlich und gelassene Geschöpfe sind, aber ihre Grenzen und ihren Freiraum unermüdlich verteidigen und recht ungemütlich werden können, wenn man ihr Nähe-Distanz-Verhältnis stört und sie beispielsweise zu Selfies zwingt, die ihnen sogar nicht gefallen.

Was können wir von Quokkas lernen?

  • Uns in Gelassenheit zu üben und nicht alles zu ernst zu nehmen
  • Eine positive Einstellung an den Tag zu legen
  • Freundlich, hilfsbereit und wertschätzend mit unseren Mitmenschen umzugehen, aber auch:
  • Für unsere Wünsche und Bedürfnisse einzustehen und unsere Grenzen zu verteidigen

Ein guter Mensch zu sein, bedeutet nämlich nicht, anderen alles recht zu machen und dabei selbst auf der Strecke zu bleiben.

Alles Liebe für 2022,

eure Rox

Foto Credit: Pixabay / foursummers

Kategorien
Allgemein Gesundheit heimat Philosophie poesie schreiben selbstbestimmung Selbstliebe Träume veränderung

Komm, Unikat

Ich schätze du bist mutig und ich könnte Gesellschaft brauchen. Begleite mich in eine Welt, in der Kompromisslosigkeit und Unverständnis regiert – das Reich des Zer.

Dort zerbrechen jeden Tag Millionen von Träumen und Herzen.

Menschen zerstreiten sich aufgrund von Nichtigkeiten, anstelle zu lernen dem Gegenüber zuzuhören. 

Wie wäre wohl eine Welt, in der Gesagtes nicht augenblicklich bewertet wird und die eigenen Emotionen besser in Schach gehalten werden?

Du fragst mich, warum der Ort ist, wie er ist? Ich denke, wir haben nie gelernt adäquat zu kommunizieren. Gespräche finden nicht miteinander statt, sondern unsere inneren, kindlichen Begleiter werfen sich ungefiltert Dinge an den Kopf, um den eigenen Selbstwert zu schützen. Oft versprechen wir uns, in dem wir uns nicht angemessen ausdrücken. Zersprochen haben wir uns wiederum dann, wenn alle verbindenden Brücken für immer gekappt werden.

Millionen von Paare zerlieben sich jeden Tag. Noch vor kurzem war ein Leben ohne den anderen kaum vorstellbar, mittlerweile wird jeder Kontakt vermieden und bereits die bloße Anwesenheit des anderen lässt einen erschaudern. Emotionen bleiben auf jeder Seite zurück: Unverständnis, Enttäuschung, Trauer und oft sogar Hass.

Vielleicht hast du es bereits bemerkt, aber Zer’s Regime ist uneinsichtig und die Interessen jedes Einzelnen zählen mehr, als die Gemeinschaft und das große Ganze. Trostlos ist sie, diese Welt. 

Wie wäre es, wenn wir die alte Gedankenwelt zersprengen und eine neue aufbauen? Ich träume von einem Ort, der bereits sehr bald Wirklichkeit werden könnte.

Komm, Unikat folge mir in eine Welt, in der Über regiert.

Menschen überleben nicht nur, sie sind glücklich und zufrieden.

Es wird übergeliebt und mehr gegeben als genommen. ÜBER-geben nicht aus Schock und Panik, sondern aus Nächstenliebe und Verständnis. Jeder Einzelne wird geschätzt und als Individuum respektiert. 

Millionen von Übereinkünften werden fast täglich getroffen. Es wird wertschätzend miteinander kommuniziert und Kompromisse werden geschlossen.

Liebe und Verständnis regieren an diesem Ort.

Die Bewohner in Über haben gelernt, einander zuzuhören, für sich einzustehen, aber auch auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen Rücksicht zu nehmen. 

Kommt Unikate, lasst uns mutig sein und für eine bessere Welt einstehen. Bauen wir uns die Welt, widde widde wie sie uns gefällt.

Foto Credit: bertvthul/Pixabay