Kategorien
Allgemein Gesundheit poesie schreiben selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung veränderung

Anti-Stress Notizen: #4 Clean your soul

Wer den Start der Anti-Stress Notizen verpasst hat, kann die Idee und Gedanken hier nochmal nachlesen. Das Thema der Woche ist für mich ein sehr spannendes und zugleich vernachlässigtes Thema – unsere Seele.

Wie oft ist es dir schon so ergangen? Du bist bei jemandem zu Besuch und die Person ist sichtlich stolz dich rumzuführen, das neue Haus oder die schöne neue Wohnung, alles ist blitz und blank und du hast augenblicklich das Gefühl in einem Einrichtungshaus zu stehen.

Doch vielleicht ist dir das Verhalten auch an dir selbst aufgefallen? Wie viele Stunden verbringst du in der Woche damit, deine Wohnräume zu putzen und alles auf Vordermann zu bringen? Fühlst du dich danach besser? Wie gehts dir damit, wenn Unordnung herrscht?

Ich staune immer wieder – einerseits über mich selbst, aber auch über andere – wie selbstverständlich wir die Sauberkeit und Reinigung unserer Wohnung über unser eigenes Wohlbefinden stellen.

Wie wichtig ist es dir, deine Seele nach der anstrengenden Woche zu reinigen und dich in erster Linie um dich zu sorgen?

Wahrscheinlich nicht wichtig genug, dieses Verhalten stelle ich auch an mir selbst fest. Oftmals sind wir so programmiert, dass wir uns erst Zeit für uns selbst gönnen, wenn alles andere auf unserer To Do Liste bereits abgehakt wurde.

Wie gelingt denn jetzt so eine Reinigung der Seele und was ist dafür nötig?

  • Lerne dich kennen und verstehen, wann du Zeit für dich brauchst und vor allem, was du brauchst.
  • Stelle dich in deinen Aufgabenlisten an die erste Stelle. Das hat nichts mit Egoismus zu tun, aber wie sollst du Energie für Tätigkeiten aufbringen, wenn du tief in deinem Inneren Ruhe und Zeit für dich brauchst?
  • Reflektiere und mache das, was dich die Zeit vergessen lässt, ob es ein Spaziergang ist, eine Laufrunde, ein gutes Buch oder ein Bad, kümmer dich um dich selbst. Reinige deine Seele!

Auch mir gelingt es nicht immer, man möchte alles erledigen und sich natürlich auch in den eigenen 4 Wänden wohlfühlen. Ich frage mich nur, ob die Prioritäten so richtig gesetzt sind.

Wenn wir beim nächsten Mal, den Staubwedel oder den Staubsauger wie automatisch in die Hand nehmen, sollten wir lediglich kurz innehalten und uns fragen, ob es das ist, was wir jetzt wirklich wollen und brauchen.

Alles Liebe, eure Rox

Foto Credit: Pixabay/Monfocus

Kategorien
Allgemein Gesundheit poesie schreiben Selbstliebe veränderung

Willkommen und hereinspaziert?

Erst gestern, da war er bei mir und hat mich besucht. Und die woche davor, war er still und heimlich bei dir und du hast geflucht.

Unangekündigt und unhöflich empfand ich sein Kommen. Und fast unmöglich fand ich es ihm zu entkommen.

Als er seine Forderungen und Urteile los wurde, ist es unser Innerstes, das wir aufbäumen. Warum nicht ehrlich und direkt sein, reinen Tisch machen und mehr träumen?

Wenn wir verstehen und realisieren, wer oder was Stress ist, dann wird es uns möglich, ihm zu entrinnen. Haben wir verstanden, dass wir ihn oft selbst heraufbeschwören und zusätzlich nähren, dann können wir nur gewinnen.

Beim nächsten Mal, wenn er zu dir kommt, möchte ich, dass auch du ihn bemerkst und bekämpfst. Dein Lohn sind die Gelassenheit und die Ruhe, die du dadurch empfängst.

Alles Liebe wünsch ich euch ❤️ Rox

Foto Credit: Fam. Linsenbolz

Kategorien
Allgemein Gesundheit Philosophie selbstbestimmung selbstoptimierung Träume veränderung

Die variable Endstation

Die Fahrkarte kaufen, es geht rasch und unkompliziert. Anschließend fällt es mir schwer einen Tag zu wählen. Hektisch blättere ich meine Kalender durch, um einen Tag zu wählen. 2019 oder 2018 oder gar noch einige Jahre zurück? Für welchen Monat soll ich mich entscheiden?

Es erscheint mir wie eine einmalige Gelegenheit. Ein Zug, der für mich in die Vergangenheit fährt.  Ein Zug, der mich in eine Zeit katapultiert, in der meine Welt noch heil und unschuldig ist. 

Vieles würde ich anders machen, wenn ich die Möglichkeit erhalten würde:

  • Schöne Momente mehr genießen und Ablenkungen meiden
  • Mehr meinem Bauchgefühl trauen
  • Im Hier und Jetzt die Zeit leben, ohne zu viel an Später und Morgen zu denken.
  • Meine Wünsche und Bedürfnisse nicht zu ignorieren und so zu handeln, wie es sich für mich richtig anfühlt.

Nach wie vor unentschlossen, wähle ich das Jahr 2018. Einen Tag im Mai – es war ein Samstag. So richtig weiß ich nicht, was mich erwarten wird. Ich hole mir Bilder in meinen Kopf, von Momenten und Personen, mit denen ich gerne einen Tag verbringen würde. Eventuell kann ich damit den Verlauf des Tages beeinflussen.

Ich stehe am Bahnsteig, warte auf den Zug und steige ein. Ich spüre mein Herz wie wild klopfen ich bin so voller Vorfreude und kann es kaum glauben, dass es wahr wird. 

Wird die Fahrt länger dauern? Sind es 30 Minuten, 2 Stunden oder ist es gar ein Tag? Ich weiß nicht so recht, wie ich mich mit der Ungewissheit anfreunden kann. Mit dabei: Etwas zu lesen und Musik – so wird die Zeit schon vergehen und wie heißt es so schön: Vorfreude ist die schönste Art der Freude. Ich sichere mir einen Fensterplatz und sehe mich um, wie sehen die Personen aus, die sich mit mir im Zug befinden? Haben sie auch den selben Tag im Mai 2018 gewählt oder steigen sie vor oder nach mir aus? Was möchten sie erleben? Haben sie gar etwas gut zu machen? Ein Teil in mir möchte mit einigen Personen ins Gespräch kommen, der andere Teil in mir, möchte die Zeit alleine auskosten und sich gebührend auf den Tag einstellen.

Irgendwann bemerke ich im Halbschlaf, dass die Frau gegenüber von mir, mir zuwinkt und mir etwas mitteilen oder eine Konversation beginnen möchte, bin mir noch nicht ganz sicher. Ich komme langsam wieder zu mir und lächle sie an. „Möchtest du auch deinem Alltag entfliehen und an einem schönen vergangen Tag deine Energiereserven wieder anfüllen?“ Ich denke über ihre Frage nach und bin mir nicht sicher. Ist es Nostalgie oder gar Melancholie oder der Wunsch wieder das Gefühl eines sicheren Hafens spüren zu wollen, an dem es keine Probleme, keinen Alltag und keine Pandemie gibt. Ich möchte einfach sein ohne mir weiter Gedanken machen zu müssen.

Ich nicke ihr zu und gib ihr auch zu verstehen, dass mich natürlich auch ein wenig die Neugier gelockt hat. Ich bin keine Tagträumerin, doch hab ich diese Chance unbedingt nutzen wollen.

Wie viel Zeit vergeht, kann ich nicht genau beziffern, nicht in Minuten oder Stunden messen. Es beginnt zu rumpeln und irgendwann nehme ich wahr, dass sich in meinem Waggon nur mehr 5 Personen mit mir befinden. Der Zug hält und ich habe das Gefühl, dass ich an der Reihe bin, auszusteigen, wie mechanisch stehe ich auf, wandere zum Ausgang und öffne die Tür.

Es wird ganz hell, blendet mich, ich schließe die Augen und öffne sie erst wieder als ich einen vertrauten Geruch wahrnehme. Es riecht nach gutem Essen, ich höre vertraute Stimmen lachen, als hätte jemand einen Witz erzählt und alle beginnen wie auf Kommando zu lachen. Ich nähere mich dem – allzu bekannten Wohnzimmer – ich sehe mir vertraute Gesichter und mein Blick bleibt auf dem Gesicht meiner Oma hängen. Sie sitzt bei uns, beginnt zu lachen und blickt mich währenddessen voller Liebe an. Es fühlt sich an, als wäre ich nur kurz auf der Toilette gewesen, keiner stellt mir Fragen. Ich fühle sie, die Geborgenheit und die Verbundenheit. Ich beobachte lange, sitze, lächle und versuche den wunderbaren Moment in all seiner Fülle aufzusaugen und in meinem Inneren prominent abzuspeichern. Wer weiß, wann ich ihn wieder betrete, den „Nostalgie Zug“.

Habt ihr einen Moment im Kopf? Wofür würdet ihr euch entscheiden?

Alles Liebe, eure Rox

Kategorien
Allgemein

Pendel

~ Dein Herz ist ein Pendel, es schlägt und schlägt aus. Solang’s sich bewegt, bewegst du dich auch. Dein Herz ist im Wandel, wann immer du glaubst, du wärst am Boden, zieht’s dich nach oben. Lass es noch weiterschwingen, es wird dich weiterbringen. Das Herz ist ein Pendel. Es schlägt und schlägt aus.~

(Yvonne Catterfeld)

Bist du mutig genug, um dich auf den Wandel einzulassen? Das Pendel loszulassen? Damit es schwingen kann, und noch höher schwingt?

Kogong. Kogong. Ich lass jetzt los …

Deine Keks

Kategorien
Allgemein

Sind wir gelassen genug für Veränderungen?

Worte, die wir immer lesen, die uns auch immer gepredigt werden: „Veränderung gehört zum Leben dazu“ – „klar, das versteht sich dich von selbst“, war auch immer meine erste, vorschnelle Reaktion auf diesen Satz. Doch irgendwann, wenn es einen wirklich trifft und zwar hart trifft, wenn es um eine einschneidende Veränderung im Leben geht, dann wünscht man sich oftmals die Leichtigkeit des Kindseins zurück. Zurücksinken in Mamas Schoß, kein Zahlen von Rechnungen, keine Kredite, keine Jobwechsel, schlicht weg kein Grübeln über Zukunft und Vergangenheit.

Akzeptieren, dass gewisse Abschnitte im Leben vorbei sind und für Neues weichen ist schwer, aber warum genau und was können wir tun, um stärker und gelassener zu werden?

Wenn Grundpfeiler unseres Lebens zu schwanken beginnen und gar einbrechen, dann trifft es uns meistens wie ein Schlag ins Gesicht, ob das nun ein Ortswechsel ist, ein Partnerwechsel, ein Jobwechsel oder gar eine geliebte Person, von der wir uns verabschieden müssen. Der Boden unter unseren Füßen wird uns entrissen und wir landen am Boden, es kann Tage, Monate oder länger dauern, bis wir uns entschieden haben, wieder aufzustehen oder aber auch fort an das Minimalste liegend zu erledigen. Dieses Jahr ist nicht mein Jahr, das hat sich auch in den letzten Wochen stark herauskristallisiert, aber was genau soll man dagegen tun? Sich schmollend in die Ecke stellen, seines Lebens nicht mehr froh sein und warten bis das Jahr vorüber ist? Nein, das kann auf alle Fälle keine Lösung sein, obwohl es oftmals, rein aus unserem Bauchgefühl heraus, der einfachste Weg wäre.

Die Frage, die ich mir stelle: Warum fällt mir momentan alles so schwer? Eigentlich dachte ich, ich wäre stark und mutig genug. Lange habe ich darüber nachgedacht, bis ich erkannt habe, dass es nichts mit Stärke zu tun hat. Wenn wir tief in uns hineinhören, dann gibt es vieles, was passieren kann, was uns treffen würde und auf alle Fälle auch ins Wanken bringt. Das ist menschlich, wir lieben, wir haben ein Herz, wir sind aus Fleisch und Blut. Der Mensch braucht aber auch seine Gewohnheiten, da sie uns Sicherheit geben: da wären die Laufstrecken, die wir gerne laufen, um den Stress des Tages los zu werden, das obligatorische Kaffeetrinken mit der Oma, die abendliche Kuschelroutine mit dem Partner oder die fixen Freitage mit unseren Freundinnen. Das sind alles schöne Dinge, an die wir gewöhnt sind und die wir auch irgendwann für selbstverständlich ansehen. Doch unser Leben und auch das der anderen steht nicht still, alles dreht sich weiter, der Kreislauf des Lebens macht nicht halt. Das Kind ins uns möchte es jedoch nicht wahrhaben, bis zuletzt nicht.

Was kann ich tun, um mich dagegen zu wehren?

Ich wünschte, ich hätte einen Rat, sozusagen ein Geheimrezept, aber die Antwort ist schlichtweg: Nichts. Immer wieder wird das Leben seinen eigenen Kopf haben, immer wieder wird uns die Kontrolle abhanden kommen aber vielleicht haben wir irgendwann gelernt, schneller aufzustehen und vielleicht gelingt es uns auch irgendwann alle schönen Momente bis in die letzte Sekunde aufzusaugen und länger davon zu zehren.

Eure Rox