Kategorien
Allgemein Gesundheit Natur Philosophie poesie schreiben selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Träume veränderung

Sonntags-Gedanke

„Dein Auge kann die Welt trüb oder hell dir machen: Wie du sie ansiehst, wird sie weinen oder lachen.“

Friedrich Rückert
Kategorien
selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Träume

Orte in mir

Es existieren 8 Orte in mir. Es sind jene Orte, die ich kenne und die ich auch regelmäßig aufsuche.

Sehr früh lernte ich den ersten kennen: Er hat mir bereits im Kindesalter beigebracht, im Kopf stark zu bleiben, lösungsorientiert zu denken und mich auf mich selbst zu verlassen. Ich nenne ihn „Fitnessstudio für den Geist“

Der zweite Ort ist einer, der Wärme ausstrahlt, an dem es sonnig ist und der Hoffnung und positive Energie bereithält. An ihm regiert die Liebe, das Verständnis und auch die Empathie für andere. Ich nenne ihn „Sonnenstudio“

Der nächste Ort ist ein dunkler und wird leider viel zu oft besucht von mir, auch er entstand sehr früh. Dort werden Beurteilungen vorgenommen, auch Qualitätschecks, Kritiken und Bewertungen fliegen mir oft um die Ohren. Auch Ängste und Sorgen begegnen mir an diesem Ort. Nichts ist je gut genug, alles muss und soll perfekt sein. Ich nenne ihn „das Büro des Offiziers“

Auch ein kleiner, dichter Wald befindet sich in mir, der enorm gut duftet, Ruhe ausstrahlt und auch Tiere beheimatet. Hier kann ich entspannen und meine Batterien wieder aufladen. Entschleunigung und Achtsamkeit habe ich hier auch schon des Öfteren getroffen. Ich nenne ihn „Ruhiger Wald“

Ein Ort, den ich täglich besuche und in dem ich mich sehr wohl fühle, ist ein Ort, an dem wie wild evaluiert, auch ausgemistet, strukturiert, geplant und umgesetzt wird. Schon sehr früh habe ich gemerkt, dass meine Stärken Ordnung und Struktur mir Seelenfrieden verschaffen und ich mein Gehirn dadurch auch entspanne. Ich nenne ihn „Planungsfabrik“

Der nächste Ort liegt genau in der entgegengesetzten Richtung von der Planungsfabrik: Dort regiert das Chaos, das Gegenteil von Kontrolle. Ungeordnete Gedanken werden hier zusammengeschmissen und warten bis sie bearbeitet werden. Ich nenne den Ort den „Chaoskasten“

Am Ort Nr. 7 bin ich sehr gerne. Ich verbringe Zeit mit Freunden, lache viel, bin glücklich und empfinde Freude für den Tag und mein Leben. Ich habe Spaß, zerdenke nicht und genieße die schönen Momente und das Glück, das ich empfinde. Ich nenne den Ort Nr. 7 „Dance Floor“

Der letzte Ort ist jener, der sich in den letzten Jahren stärker entwickelt hat, er wurde größer und auch renoviert. Dieser Ort gibt mir Zuspruch, Zuwendung, Aufmerksamkeit, er bestärkt mein Selbstbewusstsein und lehrt mich zu mir zu stehen und meinen Weg zu finden. Ich nenne ihn „Bei Oma“

Wie steht es um eure Orte?

Alles Liebe, eure Rox

Foto Credit: Pixabay/MustangJoe