Kategorien
Allgemein Gesundheit Philosophie poesie schreiben selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung veränderung

Y.O.U.

Wenn wir Kinder sind, beschäftigen wir uns nicht mit den großen Fragen des Lebens – es geht nicht darum, wer wir sind, was wir vom Leben möchten oder was die anderen von uns erwarten. Wir SIND einfach – ohne es zu hinterfragen. Beobachte ich heute Kinder, stelle ich immer wieder fest, wie ehrlich sie sind und dass sie auch nur jene Aktivitäten verfolgen, auf die sie Lust haben. Sie tun einfach, was sich für sie in dem Moment gut anfühlt.

Bald werden wir älter und verbringen natürlich die meiste Zeit mit unserer Familie, später dann mit Klassenkameraden, unseren Freunden etc. Unsere Kindheit bringt Glaubenssätze hervor, die sich still und heimlich in uns einpflanzen und uns später – im schlimmsten Fall – beginnen von Innen aufzufressen. Sie prägen uns und auch unser weiteres Leben.

Wenn wir erwachsen sind, dann sind wir es rein körperlich und im Äußeren, im Inneren sind wir alle verletzte und gekränkte Kinder. Die Ausprägung sieht wohl bei jedem ein wenig anders aus. Ich staune immer wieder, wenn ich öfter im Alltag innehalte und meine Reaktionen hinterfrage, wie oft ich mich im Autopiloten befinde. Dann reagiere ich kindlich, ohne es zu merken.
Ich merke auch, wie ich gemäß bestimmter Glaubenssätze handle, die bei vielen oft sogar für lange Zeit im Verborgenem bleiben. „Sei perfekt“, „Mach es allen recht“ oder etwa „Streng dich an“ sind nur einige von ihnen. Das sind nicht nur Sätze, an die wir denken und die uns vertraut vorkommen. Sie lenken unser Leben, weil sie unser Denken und unser Handeln leiten. Damit will ich jetzt nicht aussagen, dass wir alle nur die Summe unserer Glaubenssätze sind, aber ich denke wir sind uns dessen nicht bewusst, wie viel sie unser Leben beeinflussen. Denn – und das ist ein Trugschluss – wir sind erwachsen und haben die Kontrolle über unser Leben und die Kindheit ist vorbei und abgehakt.

Es gibt auch viele Situationen, in denen wir gelernt haben, dass es angemessener ist, sich zu verstellen und entgegen unserer Natur zu reagieren. Da greift dann weder das Kind, noch die Erwachsenen, die wir sind. Wir kopieren ein Verhalten um am Ende unser gewünschtes Ziel zu erreichen. Wenn du zB das Gefühl hast, du kommst im Beruf in einer bestimmten Firma nur voran, wenn du mit Ellbogen und stark ausgeprägtem Konkurrenzdenken agierst und plötzlich zu einem Menschen wirst, der du nicht bist.

Dass wir realisieren, was uns ausmacht, wer wir wirklich sind – wird für mich immer wichtiger und es stellt sich heraus, dass der Prozess wohl auch nie abgeschlossen sein wird. Wir verändern uns konstant, werden uns immer mal wieder überraschen und bestimmt auch mal wieder enttäuschen. Das gehört zum Leben. Zu uns zu stehen, unsere Gefühle anzunehmen, unsere Vergangenheit zu akzeptieren und beginnen unsere Gegenwart und Zukunft selbstbestimmt zu leben – und die düsteren Wolken der Vergangenheit abzuschütteln, das ist eine hohe Kunst. Tja, nichts leichter als das 😉
Auch hier ist es wieder wichtig, dass wir uns Zeit geben – erlernte Glaubenssätze und Verhaltensweisen sind ja auch nicht über Nacht entstanden und begleiten uns zum Teil schon unser ganzes Leben.

Wenn wir uns kennengelernt haben, wie wir wirklich sind und wissen, was uns ausmacht, dann ist es uns auch gelungen, unser Altes Ich und das neue Ich zu vereinen. Der Gedanke hat mich übrigens heute auch auf den Blog-Titel gebracht, passt leider im Englischen sehr viel besser als im Deutschen: Y (Young). O (Old). U (Unite). Vereinen wir also unsere Lebensziele und Wünsche mit den Erfahrungen aus der Vergangenheit und schließen wir mit dem, was war, Frieden, dann haben wir endlich genug Energie ein neues Kapitel aufzuschlagen.

Ich mach mich auf den Weg, wie gehts euch?

Foto Credit: Geralt / Pixabay

Alles Liebe, eure Rox

Kategorien
Allgemein Gesundheit Natur Philosophie selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Träume veränderung

Fließen vs. Frieren

Er ist charmant, ein Gewinnertyp, sein Lächeln und seine Ausstrahlung sind phänomenal, fast wie nicht von dieser Welt. Jeder ist gerne in seiner Nähe. Du hast ihn bestimmt auch schon einmal getroffen …

Den Flow: ein Zustand, in dem Gedanken, Taten, Glückshormone und Gefühle einfach fließen, und zwar fast wie von Geisterhand. Das Enttäuschende daran – Nichts kann diesen Zustand erzwingen oder gar künstlich hervorrufen.

Wie trifft man ihn an?

Authentizität und dich als Person zu kennen, mit all deinen Ecken und Kanten und zu dir stehen ist mit Sicherheit eine wichtige Voraussetzung. Du solltest wissen, was dir Spaß bereitet und bei welchen Tätigkeiten, du die Welt um dich rum vergisst und du keinen Gedanken an Später oder Morgen verschwendest.

Und ihn hast du mit Sicherheit auch schon einmal getroffen:

Meistens, wenn es dir komplett ungelegen kommt, taucht er auf – er ist arrogant, unhöflich und unsympathisch und er bringt dich komplett aus der Fassung. Dein Herz beginnt zu rasen, du wirst hektisch, kannst keinen klaren Gedanken fassen und beginnst Fehler zu machen.

Es fließt nicht mehr. Du steckst fest. Der Freeze Zustand: du fühlst dich wie versteinert, unwohl, verloren, der Weg ist holprig, du empfindest keine Freude und beginnst mechanisch Aufgaben abzuarbeiten. Du fühlst nichts und hörst auch nicht in dich hinein. Verzweiflung, Enttäuschung, Wut, Resignation, viele Emotionen können aufkommen, denn wir haben gelernt einfach zu funktionieren, es zu erledigen ohne es überhaupt näher zu bewerten.

Der Flow Zustand ist keiner, der sich einstellt, wenn du ihn auf Knien anflehst. Lediglich die Voraussetzungen müssten von uns erfüllt werden. Er hat viel zu bieten. Er erhellt unseren Geist, lässt uns aufblühen und uns innerlich umarmen.

In diesem Sinne: Let it flow 🙂

Alles Liebe, Rox

Foto Credit: Pixabay: Zazu70

Kategorien
Allgemein Gesundheit Philosophie schreiben selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung veränderung

Zu feminin?

Still und heimlich entstand das Bündnis. Hinter meinem Rücken wurde gesprochen und letztendlich über meine Zukunft entschieden. Sah ich es kommen? Ich würde sagen, es lag nahe, da ich immer mal wieder zu dem Punkt gelange, an dem ich mir genau diese Frage stelle. Nun ist es vor etlichen Wochen passiert, mein innerer Kritiker hat meinen Helfer zuerst versucht zu überreden und als er dabei auf taube Ohren stieß, hat er ihn regelrecht niedergeknüppelt. Es folgt ein kurzer Auszug des Gesprächs bzw. des Monologs:

Sieh sie dir an, sie ist zu mitfühlend, so kommt man nicht weit im Leben. Das muss geändert werden.

Sieh sie dir an, sie ist zu hilfsbereit und will es allen recht machen, so bleibt sie auf der Strecke und entwickelt sich letztendlich zu einem unglücklichen Menschen.

Sieh sie dir an, sie ist zu harmoniebedürftig, um ernsthaft ihre Meinung durchzubringen.

Summa summarum: Sie ist schwach.

Natürlich wusste ich von diesen Sätzen nichts und im Nachhinein bin ich schockiert über die negativen Gedanken des Kritikers. Ich stimme auch nur bis zu einem gewissen Grad mit ihm überein. Wir alle haben Schwachpunkte und sollten in regelmäßigen Abständen unser Leben mit einem kritischen Blick von Außen betrachten. Sind wir, wie wir sein möchten? Sind wir gut zu uns und unseren Liebsten? Behandeln andere Menschen in unserem Leben uns wertschätzend?

Frauen, die mich faszinieren und die ich gerne um mich habe, zeichnen sich durch folgendes aus:

  • Sie sind authentisch und lassen ab und an Schwäche zu, dadurch können sie auch stark für andere sein.
  • Sie lassen es zu, sich mal an einer starken Schulter anzulehnen und entwickeln so genug Kraft, um dann der Fels in der Brandung zu sein, wenn ihre Liebsten, Unterstützung brauchen.
  • Sie hören dir aktiv zu, doch treten dir auch mal in den Allerwertesten, wenn du es verdient hast oder es einfach nur bitter notwendig hast.
  • Sie schätzen Harmonie und haben das Herz am rechten Fleck, aber weisen andere in ihre Schranken, wenn es notwendig ist.

Für mich sind sie echt, spielen keine Rollen und stehen zu ihren Fehlern. Sie machen sich selbst nichts vor und auch den anderen nicht. Sie sind authentisch und wollen nicht von jedem gemocht werden.

Starke Frauen achten auf ihr Seelenheil, ohne andere dafür manipulieren oder herabsetzen zu müssen. Sie tragen das Herz am rechten Fleck und machen die Welt zu einem besseren Ort.

Ich bin froh, viele solche Frauen in meinem Leben zu haben und fordere auch meine Leserinnen dazu auf, zu sein, wie ihr sein wollt, ohne permanent in Rollen gedrückt zu werden, die euch nicht stehen und nicht gut tun.

Foto Credit: pixabay/JacksonDavid

Bis bald ❤ Eure Rox

Kategorien
Allgemein Gesundheit Natur poesie schreiben selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung veränderung

Warum blühst du nicht?

Wie ihr wisst, liebe ich bildhafte Vergleiche und erst heute während meiner Laufrunde ist mir wieder einer eingeschossen.

Eine Yucca benötigt ein wenig Wasser und einen hellen, halbschattigen Platz um zu wachsen und zu gedeihen. Sie ist im Grunde fähig dazu, an Größe zu gewinnen und ihre Besitzer zum Staunen zu bringen, benötigt dafür jedoch die richtigen Bedingungen. Stellst du sie an einen schattigen Platz und gießt sie 2 Mal die Woche, wirst du sehen wie schnell sie zu leiden beginnt und immer schwächer wird, bevor sie verendet.

Stell dir nun einen Raum vor mit mehreren Yucca Palmen. Da gibt es jene, die beim Fenster stehen und moderat gegossen werden und den Rest, der wie oben beschrieben, nicht gemäß Bedienungsanleitung behandelt wird. Die Yuccas im Schatten beginnen, an sich zu zweifeln, die anderen wachsen in die Höhe und sehen gesund aus. Woran liegt es, dass die Yuccas im Schatten es nicht schaffen ihren jetzigen Zustand beizubehalten? Sie beginnen sich in Frage zu stellen und vergleichen sich ständig.

Wie sieht es mit uns Menschen aus und den Bedingungen, die wir benötigen, um zu erblühen?

Viel zu oft verbiegen wir uns. Wir verbiegen uns für Menschen, die wir lieben und auch im Job um anderen zu gefallen oder die Erwartungen zu erfüllen, die an uns gestellt werden. Das Schlimme daran? Es fällt uns nicht auf. Wir sind gefangen im Kreislauf: Andere sind im Recht und ich stelle mich und mein Handeln permanent in Frage, um gut genug zu sein.

Mir ging es seit vielen Monaten in meinem Job so. Die Bedingungen, die mir zu Wachstum verholfen hätten, ließen zu wünschen übrig. Stattdessen bekam ich all das, was mich schwächer werden lässt. Mein Perfektionismus und die Erwartungen, die ich an mich selbst gestellt habe, haben das nur nicht verstanden. „Blüh doch endlich und hör auf so zimperlich zu sein.“ 

Irgendwann passiert etwas Unerwartetes und du gehst ein paar Schritte zurück, nimmst dich selbst raus und reflektierst. Bin ich mir überhaupt selbst darüber im Klaren, welche Pflege ich benötige? Dann beginnt ein sehr wertschätzender Prozess, du beginnst für dich selbst einzustehen und auch die daraus resultierenden Konsequenzen hinzunehmen.

Was ich sicher weiß: ich bevorzuge einen sonnigen Platz, der positive Stimmung ausstrahlt und umgebe mich gerne in der Nähe anderer Zeitgenossen. 

Wir sollten verstehen, dass die Umgebungen, in denen wir viel Zeit verbringen, uns enorm prägen, sie können uns zerstören oder uns zu Wachstum verhelfen. Wir entscheiden darüber. 

Alles Liebe, Rox.

Foto Credit: Pixabay / sspiehs3

Kategorien
Allgemein Gesundheit Philosophie poesie selbstbestimmung Selbstliebe Träume

Die Überraschung im Rechteck

Bereits vor ein paar Tagen kam mir der Gedanke, einen Blog Post zu einem Thema zu verfassen, das mir Anfang der Woche in den Kopf schoss. Schnell hab ich mich von der Idee wieder entfernt. Ich war mir nicht sicher, ob es denn das Teilen wert wäre.

Ich habe das Auto meiner Oma übernommen und mit ihm jede Menge Erinnerungen. Anfangs war es natürlich schmerzhaft, mittlerweile kann ich es genießen und werde nur mehr sehr selten von meinen Emotionen überrumpelt.

Etwas ganz Alltägliches ist mir Anfang der Woche passiert. Ich habe den Wocheneinkauf erledigt und mich wie viele unter euch über die Papiertüten geärgert, die man an der Kasse erhält um den Einkauf einzupacken. Beim Auto angelangt, merkte ich bereits, dass ich den Einkauf wohl nicht heil nach Hause bringen würde. Ich kam zu Hause an und überlegte, wie ich das nun anstellen sollte, ohne meine Lebensmittel am Weg zu meiner Haustür zu verteilen. Dann kam mir der Gedanke: Es ist das Auto meiner Oma und sie war zumeist auf alles gefasst, für jede erdenkliche Situation gewappnet, dachte immer voraus und war strukturiert und ordnungsliebend. Kurzerhand entschloss ich, den Kofferraum zu öffnen und dort nachzusehen, vielleicht hatte er ja eine Lösung parat. Und da war sie: eine mittelgroße, weiße Tasche aus Plastik mit einem Muster aus roten, blauen und schwarzen Strichen. Sie lag sorgfältig gefaltet inmitten des Kofferraums und wartete förmlich nur darauf, eingesetzt zu werden. 

Diese Geschichte muss sich für euch sehr lapidar anhören und manch einer fragt sich vielleicht, warum ich diese Geschichte mit euch teile. Ich erinnere mich gerne an den Moment zurück, ich lächelte und bedankte mich in Gedanken bei meiner Oma. Mir kamen in dieser Situation ihre vielen positiven Eigenschaften in den Sinn, die ich jetzt schmerzlich vermisse. Auch musste ich an all jene Dinge denken, die mir meine Großmutter beigebracht hatte. Letztendlich war sie bestimmt stolz, dass sie mir selbst in diesem Moment noch aus der Patsche helfen konnte 🙂

Was ist die Essenz der Geschichte?

  • Jeder von uns ist besonders.
  • Jeder von uns kann etwas besser als jemand anders.
  • Jeder von uns hat Ängste und Schwachpunkte.
  • Jeder von uns bereichert die Leben anderer und wird irgendwann für seine Persönlichkeit – mit allen Stärken und Schwächen -vermisst.

Es ist gut so wie wir sind und wir sollten beginnen uns als einzigartige Personen zu akzeptieren. Und lassen wir es zu, dass wir unsere Leben gegenseitig bereichern. 

Klar, ist es oft mühsam und wir ärgern uns viel zu oft über unsere Mitmenschen. Doch trotzdem bleibt es spannend und wir können lernen, vielen Situationen im Leben mit einem Augenzwinkern zu begegnen.

Bis bald, alles Liebe. Eure Rox

Foto Credit: Pixabay: BRRT