Kategorien
Allgemein Gesundheit Philosophie selbstbestimmung

Andere Art der Realität

Ich schließe meine Augen, kehre in mich und spüre, wie die Sonnenstrahlen mein Gesicht erwärmen. Meine normale Reaktion darauf, sind meistens Gefühle der Glückseligkeit und Dankbarkeit. Doch dieses Mal ist es anders. Das Gefühl bleibt aus.

Ich umgebe mich mit meinen Liebsten, die es zumeist im Handumdrehen schaffen mich zum Lachen zu bringen. Es gelingt auch dieses Mal, nur dass mich das Lachen nicht im Herzen erreicht.

Der Wald beruhigt und das saftige Grün lässt mich innehalten. Der Wind fährt durch die Blätter und das leise Rascheln wirkt meditativ, während ich mich auf die Trabgeräusche meiner Füße konzentriere. Die Endorphine wollen emporsteigen, doch am halben Weg überlegen sie es sich nochmal anders.

Meine Realität ist eine andere seit du weg bist. Ich stelle mir gern vor, es gäbe dich noch und ich müsste die Tür finden, die mich zu dir führt.

Meine Welt ist eine dünklere und trostlose ohne dich. Ich stelle mir gern vor, wie wir miteinander sprechen und ich dir von meiner Woche erzähle, während ich dir beim Kochen zusehe.

Die Welt ohne dich ist nun real und nur in Gedanken kann ich dich weiterhin besuchen. Ich stelle mir gern vor, du wärst bei mir und würdest schimpfen bei jeder Träne, die ich vergieße. Du würdest wollen, dass ich glücklich bin, nur fühlt es sich nicht richtig an.

Die Welt ohne dich ist nun real.

Kategorien
Allgemein Gesundheit poesie selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung

Sei doch mehr wie …

Als ich die Worte hörte, spüre ich förmlich wie sich meine Stirn in Falten legte und ich begann finster zu schauen. Klar ist es nicht angenehm Kritik zu erhalten und ich versuche mir auch in dem Moment nicht zu sehr anmerken zu lassen, wie unangenehm es mir war. Die Quintessenz hatte ich nach wie vor im Kopf und sie lief in Dauerschleife, an Details konnte ich mich nicht mehr wirklich erinnern: Man wäre mit der Leistung zufrieden, aber ich könne mich doch mehr in den Vordergrund stellen wie diese und jene Person. So, nun war ich wieder an dem Moment angekommen, an dem es um Vergleiche ging und man erreichen wollte, dass alle Mitarbeiter ihr Standardprogramm abspielten.

Ich beginne an mir zu zweifeln, vergrabe mich in Gedanken und zerdenke die letzten Wochen und Monate.

  • Hatte ich mich zu wenig selbst vermarktet?
  • Warum war es falsch, sich auf die Sache an sich zu konzentrieren und Leistung zu erbringen?
  • Warum zog ich immer jene Personen an, die den Wettbewerb mit mir suchten?

Das Gute an meinen Gedankenspiralen ist, dass ich sie irgendwann im Kopf entwirren kann und für mich zu einer Erkenntnis erlange.  So war es auch dieses Mal, ich überwand mein Tief und hörte auf meinen inneren Coach. Die Person in mir, die mir aufbauende Worte zuspricht, die mich anfeuert und mich auf Kurs hält. Immer wieder wispert sie mir folgende Sätze zu: „Bleib am Ball“ „Zieh dein Ding durch“ „Lass dich nicht verunsichern“.

Ich führte mir nochmal vor Augen, dass Feedback immer nur die Sichtweise einer Person sei und ich für mich entscheiden musste, welche Optimierungen ich an mir selbst vornehmen wollte. Was ich nicht wollte, war unauthentisch zu werden und mich jeden Tag zu fühlen als stünde ich auf der Bühne.

Was man definitiv im Arbeitsleben lernen muss und durch diese Schule musste ich auch schon gehen: Wenn es sein muss, zeig deine Ellbogen und lass dich nicht aus der Bahn werfen oder von deinem Kurs abbringen. Es gibt Momente, genau dann, wenn bestimmte Personen merken, dass du kurz vor der Ziellinie bist, an denen sie sich noch dichter an deine Fersen heften, dich verunsichern wollen und dadurch einen Vorteil erhalten möchten. Das funktioniert aber nur, wenn du es zulässt.

Das Traurige daran ist, dass selbst, wenn man für sich entschieden hat, nicht mitspielen zu wollen, man oftmals gezwungen ist, es trotzdem zu tun.

Wie geht es euch mit diesem Thema? Ich würde mich über einen Austausch sehr freuen.

Eure Rox

 

 

Kategorien
Allgemein

Was ich mal werden möchte, wenn ich groß bin…

Mit leuchtenden Augen liefen wir als Kind auf und ab und erzählten jedem, was wir später mal werden möchten. Leicht zu begeistern versetzte uns jede neue Tätigkeit und alles, was wir neu kennen lernten in einen euphorischen Zustand. Heute frage ich mich, wo diese oftmals kindliche Begeisterung bei uns Erwachsenen geblieben ist? Wann sind wir eigentlich so „erwachsen“, unflexibel und abgestumpft geworden?

Zugegeben die Einleitung hört sich ziemlich drastisch an, aber beobachten wir Kinder, wie sie durch die Welt gehen, wünschte ich mir manchmal, ich könnte ab und zu, wenn mir das Erwachsenendasein über den Kopf wächst, für 24 Stunden tauschen. Eine Art Tarnkappe, schnell mal weg und Kraft tanken, Gehirn abschalten und einfach tun, worauf ich Lust habe. Ich steige aus aus den Zwängen und bin einfach nur ICH.

Wann hören wir auf ICH zu sein?

  • Wenn wir anstatt der 40 Stunden plötzlich 50 plus arbeiten und wir auf die subtilen Zeichen unserer Körpers nicht mehr Acht geben
  • Wenn wir andere zufriedenstellen und dabei nicht auf das hören, worauf unser Körper und unsere Seele aktuell Lust haben
  • Wenn wir nicht mehr aus vollem Herzen lachen
  • wenn wir mehr negative als positive Gedanken hegen

Das Leben hat viel zu bieten und es liegt in unseren Händen. Kurz inne halten und reflektieren, das sollten wir uns alle in regelmäßigen Abständen gönnen, denn dann stellen wir eventuell Entwicklungen fest, denen wir besser entgegen wirken.

Mehr „Kind sein“ bedeutet für mich, positiv, ehrlich, neugierig und voller Mut durchs Leben zu gehen. Doch irgendwann auf unserem Weg verlieren wir einiges davon. Ich wäre dafür, dass wir die Eigenschaften nach und nach wieder erlernen und auf unserem Lebensweg einsammeln. Vielleicht ist auch das der Sinn des Lebens, die Grundeigenschaften des Kind-seins nichts verlieren und sie auf unserem Weg durch die Welt zu schützen. Ist auf alle Fälle ein schöner Gedanke 😉

Bis bald. Eure Rox.

 

Kategorien
Allgemein

Der Wald als Therapeut

Die Tatsache, dass das Wochenende angebrochen ist, ist eigentlich genug Grund um gut gelaunt zu sein, doch was mich an diesem jenen Samstag noch mehr erfüllt, ist, dass die Sonne scheint und die Vorfreude auf meinen Wochenendlauf durch meinen Lieblingswald ins Unermessliche steigt.

Rasch ziehe ich mir die Laufschuhe an, überlege kurz wie viel Schichten wohl Sinn machen und begebe mich auf den Weg – mit im Gepäck meine neue Polar-Tracking Uhr, die auch zum ersten Mal zum Einsatz kommt. Es ist kalt, doch die Sonne beginnt langsam stärker zu werden und wärmt auch mich bei meinem 70-minütigen Lauf. Es ist definitiv der erste Lauf seit Langem, der Spaß macht und mich voll und ganz ablenkt und vergessen lässt, was im Alltag so rund um mich passiert.

Ein längerer Abschnitt führt mich durch den Wald und lässt mich kurz in mich hineinlächeln – das Leben macht Spaß und wir sollten den Moment und das Hier und jetzt mehr genießen und schätzen. Ich bin dankbar dafür, dass ich diesen Gedanken habe und so schließe ich mit mir selbst den Pakt, mich weniger zu stressen und wieder mehr das Hier und Jetzt zu schätzen, nicht immer in der Vergangenheit oder Zukunft zu verweilen. Zugegeben ich werde mich oft ermahnen und erinnern müssen, aber Pakt ist Pakt 🙂

Wie gehts mir bisher?

  • Ich fühle mich, als wäre ich an der Abzweigung richtig „abgebogen“
  • Sport tut mir allgemein gut, das körperliche Auspowern hilft in schwierigen Situationen
  • Ich entscheide mich oft bewusst gegen Dinge, die mir aktuell nicht gut tun oder mich eher stressen würden

Wie gehts euch in den Wintermonaten? Kommen euch auch vermehrt Gedanken in den Sinn, die euch durch die lange und kalte Jahreszeit helfen?

Eure Rox

Kategorien
Allgemein

Wenn der Herbst dich ausknockt…

Die Sonne scheint seltener, die Tage vergehen zu schnell, die Stimmung rasselt in den Keller und die Reizbarkeit steigt ins Unermessliche. Dieses Jahr stellt mich der Herbst auf eine Probe. Mir schießt dazu ein Bild in den Kopf: ich stehend im Ring, wippend zur Musik, dabei bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich genug trainiert habe und passend gekleidet bin, aber ich nehme die Herausforderung an. Ich höre die Glocken läuten, auf geht’s der Kampf beginnt…

Die Vier Jahreszeiten gibt es aus einem bestimmten Grund: im Sommer sind wir aktiv & unternehmungslustig, während wir uns im Winter zurückziehen, in uns gehen, das Jahr revue passieren lassen und viel Zeit grübelnd verbringen. Der Frühling und Herbst waren wohl dazu gedacht, uns langsam auf den bevorstehenden Wechsel vorzubereiten. Nicht immer gelingt das, vor allem nicht immer können und wollen wir mitspielen, sozusagen ein neues Programm in uns starten.

Da wir wohl erzogen sind und uns zivilisiert verhalten sollten, können wir nicht brüllend und grantig durch die Gegend laufen und andere Menschen für unser Innenleben verantwortlich machen. Zugegebenmaßen ist eben dieses Verhalten oft sehr verlockend, vor allem wenn es einem manche Mitmenschen doch sehr einfach machen.

Ich habe mich innerlich die letzten Wochen damit konfrontiert, mich gefragt, ob ich so sein möchte: ängstlich, wütend, lustlos und motivationslos. Mich erfüllt es natürlich nicht mit Freude, wenn ich mich an manchen Tagen selbst nicht riechen kann, aber was wir wohl alle akzeptieren müssen ist, dass es Zeit benötigt sich an neue Gegebenheiten anzupassen. Wir sind Menschen und sollten lernen unsere Gefühlsregungen zu akzeptieren, was natürlich nicht bedeutet, dass wir es grundlos an anderen Personen auslassen sollten. Damit meine ich eher, dass wir zulassen sollten, dass wir an manchen Tagen mehr Zeit mit uns selbst verbringen möchten, in uns gehen wollen, möglicherweise einen Tag im Pijama verweilen, während wir an anderen Tagen die Nacht durchtanzen oder wir von Glück erfüllt sind, wenn die Familie zusammen kommt und alle gesund sind.

Das Leben hat viele Facetten, es gibt stürmische, verschneite Abende, aber auch  heiße Sommertage, die wir im Bikini am Pool verbringen.

Bis zum nächsten Mal.

Eure Rox

 

Kategorien
Allgemein

Wie sich in 2.000 m Höhe alles relativiert

Ihr kennt das doch sicher alle – die Woche war anstrengend, die Tage sind verflogen und man hat wie des Öfteren zu wenig Zeit für einen selbst, zB für Hobbies oder ganz einfach mal etwas Neues auszuprobieren. Am Freitag wird die Woche revue passiert – meistens auf der Couch oder beim Cocktail oder Bier mit Freunden. Gedanken wie: „Ach egal jetzt ist Freitag“ oder „Schwamm drüber“ schießen einem in den Kopf. Doch mir reicht es mittlerweile nicht mehr – ich frage mich wann es bei mir begonnen hat, die Flucht in die Natur, um die Tanks wieder vollzuladen.

Ist es der Ausgleich zum herausfordernden Bürojob? Oder ist es doch das Älter und Reifer Werden, dass man mehr sucht, als ein Cocktail zum Feierabend?

Ich habe die Fragen für mich versucht zu beantworten – es ist meiner Meinung nach weder Schwarz noch Weiß – es ist eine Mischung aus verschiedensten Faktoren. Hätte mich im Teenageralter jemand fürs Wandern gewinnen wollen, wären mir 1.000 Ausreden eingefallen, warum das kein guter Vorschlag ist. Doch je älter man wird, desto anspruchsvoller 🙂

Aber was genau bringt es, sich stundenlang abzumühen und den Berg zu erklimmen? Immerhin ist man nass geschwitzt, das Ende ist oft lang nicht in Sicht und man hat viel zu viel Zeit um über sein Leben nachzudenken. Die Liste ist sicher nicht vollständig, aber das wären gute Gründe, die mir auf die Schnelle einfallen:

  • Es ist ruhig und wenn du die Stille unterbrechen willst, dann kannst du dich selbst dafür entscheiden
  • Keine What’s App Nachrichten, die dich vorwurfsvoll anblicken, da sie auf Beantwortung warten
  • Das Essen schmeckt in einer bestimmten Höhe einfach viel besser
  • Probleme, die man davor hatte, werden bereits gedanklich gelöst bzw. erweisen sich oftmals nicht mal mehr als Probleme sondern „kleine“ Herausforderungen
  • Im Prinzip fügen sich einzelne Puzzleteile zusammen zu einem fertigen Bild – dies passiert aber meistens nur, wenn wir genug Stille zulassen. Vieles relativiert sich. Im Alltagstrott haben wir oftmals keinen Überblick mehr und die Probleme häufen sich übereinander, da wir keine Zeit haben, darüber nachzudenken oder sie zu lösen.

Ich bin froh, dass ich das Wandern in den letzten Jahren für mich entdeckt habe. Ob es nun ein 500 m hohes Hügelchen ist oder ein Berg von über 1.800 m Höhe, probiert es einfach mal aus und konzentriert euch auf eure Gedanken. Falls es euch nichts bringt, dann ist es womöglich einfach noch nicht der richtige Zeitpunkt 😉

Viel Spaß wünsche ich euch

Eure Roxy

 

 

Kategorien
Allgemein

Konsequenz? Eine Freundschaft beginnt.

~Entweder man lebt,
oder man ist kosequent.~
Erich Kästner

Hm, ja mit der Kosequenz bzw. mit Beständigkeit ist es so eine Sache. Diesem Zitat stimme ich aus gegebenen Anlass nicht 100%ig zu. Ich habe ja grundsätzlich genau so eine Natur. Spontan wandern gehen am Montag nach der Arbeit, dann mal zu einem Tennistraining, wenn es gerade hineinpasst und Luft da ist, schreiben.

Gestern bin ich endlich dazugekommen: Ich habe nach fast 2 Jahren endlich meine Vorhänge gewaschen und nach, ich denke, zirka einem Jahr wieder meine Fenster geputzt. Das habe ich mir schon so ewig lange vorgenommen. Natürlich habe ich dann auch noch Wäsche gewaschen, Boden gesaugt und aufgewaschen und sonst noch diverse Dinge aufgeräumt. Nach dem Saugen, dem Abziehen der Vorhänge und drei Fenster später war ich müde und die Motivation weiterzumachen war vollkommen verschwunden. Warum lasse ich immer alles so zusammenkommen? Warum kann ich die Hausarbeit denn nicht REGELMÄSSIGER machen, also konsequent alle paar Tage ein bisschen was erledigen? In mitten meiner schon fast grantigen Unlust weiterzumachen, läutete es an der Tür, meine Mama. „Komm ich helfe dir, das eine Fenster putze ich dir“. Ich habe ein Goldjuwel an Mama. Obwohl ich noch immer nicht weitermachen wollte, ging es gleich um so Vieles schneller und einfacher. Und heute sind mir zwei Dinge bewusst:

  • Konsequent sein bringts
  • Zusammen ist alles einfacher
  • Man muss nicht alles 100% genau machen

Egal in welchem Bereich, ob es nun das Ordnung-halten oder das Abnehmen ist: Es ist immer besser kleine, regelmäßige Schritte/Dinge zu machen, als alles schleifen zu lassen und dann von 0 auf 100 Wunder zu erwarten. Gestern hätte ich am Liebsten in 3 Stunden alles bis ins letzte Detail blitzeblank gesehen. Aber das geht halt leider nicht. Da gehen sich eben nur 3-4 Fenster, 2 Waschgänge und Staubsaugen aus. Und nicht auch noch alle Möbel staubwischen, Kasten ordnen und dann vielleicht auch noch Zeit für andere Dinge wie Laufen zu haben. Das geht leider nicht. Würde ich jedoch jeden Tag einen Punkt erledigen, z.B. ein einziges Fenster putzen, dann würde mich das auf einmal nicht überfordern oder grantig machen. Dann hätte ich vielleicht auch noch Spaß dabei. Außerdem verfalle ich dann, auch wenn ich noch so viel zu tun habe, den Details. Als ich beim ersten Fenster beim Rahmen noch immer herunstocherte um den einen Fleck auch noch wegzubekommen, fragte mich meine Mama ob das denn jetzt wirklich notwendig sei. Es würde nichts bringen, da es doch eh bald wieder dreckig werden würde und ich würde mich nur unnötig aufhalten und mich von solchen Details fertig machen lassen. Sie hatte Recht. Ich sollte wohl öfters an die Pareto-Regel – 80-20% denken.

Und ja, zu guter Letzt: Was würden wir ohne unsere Mami’s, Papa’s oder Freunde machen, die dann da sind, wenn wir zwar zuerst glauben, wir kommen alleine klar, und sie uns dann aber zeigen, wie schön oder einfach es doch zusammen sein kann. Wie hilfreich der eine oder andere Tipp von außen sein kann und dass eine kleine Aufmunterung zwischendurch ein wahrer Motivationsschub sein kann.

Zurück zur Einleitung: Ich werde meine Spontanität behalten, jedoch ist es wirklich hilfreich konsequent zu sein. Jeden Tag einen kleinen Schritt setzen. Bei der Hausarbeit, beim Da sein für Freunde, beim Sport oder Abnehmen, beim Gitarre lernen. Regelmäßig einen Schritt nach vorne und irgendwann wird man am Gipfel stehen und sich wundern, wie man jetzt so schnell da hoch gekommen ist.

Einen wundervollen Samstag wünsch ich dir,

Deine Keks