Kategorien
Allgemein Gesundheit Natur Philosophie selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Träume veränderung

Mehr Meer sehen

Es ist ein heißer Tag auf der Insel, die Sonne strahlt und begrüßt uns mit einem hellen Guten Morgen – ich stehe auf, ein Blick auf die Uhr ist nicht notwendig. Heute steht nichts an, außer glücklich sein und in den Tag hineinleben. Der Alltag ist deaktiviert und Freude und Flexibilität sind dabei, unsere kleine Welt zu erobern. Mein Plan für den Vormittag? Gemütlich frühstücken, die Insel erkunden und mit einer Wanderung den Nachmittag abschließen. Der Abschluss des Tages? Ein schickes Restaurant fürs Abendessen aufsuchen und in die laue Sommernacht bei einem Abendspaziergang eintauchen. Es fehlt uns an nichts und uns gehts gut.

Wehmütig denke ich an dieses „Urlaubsgefühl“ zurück und frage mich, warum es uns so schwer fällt, unseren Alltag mit einer Prise dieser Einstellung zu würzen? 

Mir kommt gerade eine Begegnung vor ca. einem Monat mit einer Zugbegleiterin in den Sinn. Besonders beim Zug Fahren, merke ich mir positive und angenehme Begegnungen, denn zumeist wird man am Morgen nicht mit allzu großer Freundlichkeit beschenkt. Sie öffnete das Abteil, blieb stehen, blickte aus dem Fenster und sprach zu uns vier Damen: „Sehen Sie sich dieses Bild an, der Sonnenaufgang – ist das nicht ein wahnsinnig schöner Anblick? Als wäre das Meer in der Ferne bereits wage zu erkennen.“ Sie blieb stehen, genoss den Moment und ließ uns gemeinsam mit ihr in die Welt der Fantasie abtauchen. Noch lange nachdem Sie das Abteil verließ, lächelte ich und fand die Vorstellung schön, im Hier und Jetzt das Meer zu erblicken. 

Wir sind es gewohnt, dass unser Berufsleben uns alles abverlangt. Mindestens 40 Stunden die Woche wird geschuftet, Erwartungen werden erfüllt und der Stress wird  aufgesogen … Wann ist endlich Freitag?

Der Feierabend wird auch nicht für uns genutzt, da es genügend Rollen gibt, die wir außerhalb der Arbeit inne haben: Wir sind Mütter, Partnerinnen, Freundinnen, Kinder – und in viele dieser Rollen schlüpfen wir und meistens bereits innerhalb eines Abends.

Uns bleiben oft nur 3-5 Stunden des Tages, um uns um Alltägliches zu kümmern, aber auch um den Abend ausklingen zu lassen und es uns gut gehen zu lassen. Wobei – wenn wir ehrlich sind – letzteres ist für viele unter uns gleichzusetzen mit: Wir lassen uns völlig erledigt und gestresst auf die Couch fallen und starren teilnahmslos in den Fernseher, bis uns die Augen signalisieren, dass es Zeit wird, für unsere tägliche Schlafdosis. Ist das gesund? Definitiv nicht.

Wir haben gelernt mit Stress umzugehen und zu funktionieren und zwar auf höchstem Niveau und unter Hochdruck. Nach einem anstrengenden Arbeitstag gibt es kein Ausrasten und Runterfahren – das können wir uns nicht leisten, bzw. gelingt die Vollbremsung oft nicht mehr.

Wo hin mit all dem Stress? Stress ist Gift für unseren Körper, der ihn non-stop in Alarmbereitschaft versetzt und wir müssen Wege finden, um ihn aus unserem angreifbaren System zu leiten.

Eventuell bilde ich es mir mittlerweile ein, aber wenn ich einen stressigen Tag habe, dann schreit mein Körper förmlich nach Bewegung. Ich bekomme Kopfweh, bin gereizt und unruhig und meine Füße beginnen zu kribbeln. „Los, raus mit dir.“

Wie sehen unsere Wochenenden aus? Tja, ich persönlich habe mir angewöhnt, viele Tätigkeiten aufs Wochenende zu schieben, denn da hab ich ja Zeit dafür. Diese Verhaltensweise hinterfrage ich aktuell. Alles mit Maß und Ziel sollte die Devise sein – klar, wird vieles am Wochenende erledigt, aber es sollte zumindest Zeitfenster geben, die wir nur uns und unseren Interessen widmen. Kopf ausschalten und einfach nur sein.

Lange Zeit war es auch für mich so – ich habe auf den nächsten Kurztrip oder die nächste Reise ungeduldig hingefiebert. Nun hat uns Corona seit fast einem Jahr fest im Griff und ich beginne dieses Konzept zu hinterfragen. Plötzlich gibt es ganz VIEL von MIR und UNS. Wie möchten wir unsere Tage verbringen? Was macht uns Spaß und womit vertreiben wir uns am liebsten die freie Zeit?

Es wird Zeit, dass wir unsere Leben und unseren Alltag neu genießen lernen. Wozu immer auf den nächsten Urlaub warten? Machen wir das nächste Meer für uns sichtbar 🙂

Alles Liebe, eure Rox

Kategorien
Allgemein Gesundheit Natur Philosophie poesie selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Träume

Follow the sun

Dieses Bild verbinde ich mit einer sehr starken Erinnerung aus dem letzten Jahr. Es war Juni und ich fühlte mich ausgelaugt, traurig, schwach und leer. Ich wollte einfach weg, raus aus dem Chaos, abschalten und zu mir finden.

Diese Erinnerung verbinde ich mit einer sehr nährenden Emotion, die ich auch jetzt noch fühle, wenn ich das Bild betrachte.

Folge der Sonne:

  • Es ist ok zu fallen, wenn du wieder gestärkt aufstehst
  • Es ist der Lauf des Lebens, verspüre Dankbarkeit für all die positiven Erinnerungen, die du mit dir trägst
  • Das Leben ist zu schön und kostbar, um es nicht zu genießen und wertzuschätzen
  • Bleib stark, kopiere niemanden, sei du selbst und verfolge deinen Weg

Ich lauschte dem Meeresrauschen, schloss meine Augen und spürte die Wärme der Sonne, die mein Gesicht umgab. Ich spürte Zuversicht für all das, was noch kommen mochte. Mit einer großen Portion Mut möchte ich positiv in die Zukunft schreiten.

Bis dann, alles Liebe

Eure Rox

Kategorien
Allgemein Gesundheit Laufen Natur selbstbestimmung Selbstliebe Sport Träume

Hier kommt die Sonne

Über Monate vermehren sie sich, die dunklen Wolken, die deinen Himmel düster erscheinen lassen. Augenblicklich fühlst du dich in einer aussichtslosen Welt gefangen, in der du dich alleine gelassen fühlst. Für dich ist es unvorstellbar, dass die Sonne mit ihren starken, hellen Strahlen dabei behilflich sein könnte, die dunklen Wolken für dich zu beseitigen. Warum sollte gerade sie für dich kämpfen?

Und da passiert es, schleichend hilft sie dir, deinen Himmel neu zu sortieren. Eine Reinigung von all der Negativität, den schlechten Schwingungen und den hemmenden Gedanken, die dich im Kreis drehen lassen und dich am Weiterziehen hindern, passiert und plötzlich strahlt die Sonne so stark, dass du geblendet wirst und nichts anderes mehr wahrnehmen kannst.

Du gehst in dich und fühlst eine wohltuende Dankbarkeit aufsteigen, du bist dankbar für all die Menschen, die dir geholfen haben die Kraft deiner Sonne zu mobilisieren und stolz auf dich, dass du trotz der schweren Zeit stark und geduldig geblieben bist. Es ist okay, sich oftmals verloren oder schwach und ausgelaugt zu fühlen. Wir dürfen das Vertrauen in uns und unsere Sonne nicht verlieren, die oft ungeplant erscheint und uns zur Seite steht.

Bis bald,

Eure Rox

Kategorien
Allgemein Gesundheit Laufen Philosophie poesie selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Träume

Let it go

Bei meinem heutigen Morgenlauf bin ich bei einem Waggon vorbeigelaufen, sofort stach mir die traurige Gestalt im gestreiften Pullover ins Auge. Ich fühlte mich angesprochen und plötzlich machten sich meine Gedanken selbstständig.

Sind wir nicht alle manchmal traurig und suchen wir nicht alle ständig nach dem Sinn des Lebens? Ich hatte keine Antwort auf das Graffiti gesucht, aber plötzlich kam mir das Wort „Loslassen“ in den Kopf.

Lass sie los, die negativen Gedanken.

Lass negative Menschen los, die dir nicht gut tun und nimm deine Hand aus derem festen Griff.

Lass die Zweifel los, die dich immer kleiner reden, als du bist. Du bist einzigartig und keiner kann dich ersetzen.

Lass den Gedanken los, alles müsse weiterlaufen, wie es ist. Fange an Eigenverantwortung für dein Leben zu übernehmen.

Lass sie los die Vergangenheit und gib deinen Wunden Zeit zu heilen, ohne sie andauernd wieder aufzureißen.

Lass sie los die Verpflichtungsgefühle, die du ständig für andere empfindest. Jeder ist für sein Leben selbst verantwortlich.

Lass los. Werde frei und lebe dein Leben.

Bis bald

Eure Rox

 

Kategorien
Allgemein Gesundheit heimat Laufen Natur Philosophie selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Sport Träume

My island of well-being

Bis vor einigen Wochen hab auch ich vieles für selbstverständlich gesehen, ich hatte meine Routinen entwickelt, hab zum Teil in den Tag hinein gelebt und viel zu selten Momente, die es im Nachhinein wert gewesen wären, richtig ausgekostet. Tja und dann kam Corona und Ausgangsbeschränkungen und plötzlich waren wir in unserer Bewegungsfreiheit eingeschränkt, durften unsere Liebsten nicht mehr sehen und unser soziales Leben wurde digital. Meine Abende sehen derzeit so aus, dass ich wie belämmert in mein Smartphone hineinlache um mich so mit meinen Freunden und meiner Familie auszutauschen.

Was ich für mich feststelle, ist, ich merke, was mir gut tut, mich bei klarem Verstand bleiben lässt und mich sowohl geistig als auch körperlich fit hält:

  • Die Ruhe der Natur: Ich liebe es am meisten neue Routen zu entdecken und Wälder laufend zu durchforsten
  • Das Laufen und auch die Weiterentwicklung in meinem Lieblingssport. Viele Turniere wurden storniert und das hat mir zum Teil den Ansporn oder kurzzeitig auch die Motivation genommen. Doch es dauerte nicht lange und der Schalter war wie umgedreht, ich möchte nun weitertrainieren und mich so konditionell weiterentwickeln als stünde der nächste Halbmarathon vor der Tür
  • Zeit für mich und für meine Gedanken: Yoga hilft mir abzuschalten und meinen Körper spüren zu lernen. Ich stelle aktuell noch fest, dass ich neue Routinen kreieren sollte, um eine gewisse Leichtigkeit in die Aktivität reinzubringen. Man sollte nicht das Gefühl haben, man müsste es heute machen sondern es ins eigene Leben integrieren
  • Auch das Lesen hilft mir in der jetzigen Zeit. Meine Amazon „Reading List“ wurde schon aufgestockt: um Biographien, Thriller oder auch Ratgeber – ich liebe es meinen Horizont zu erweitern, meine Fantasie mit den Geschichten aufleben zu lassen oder auch Neues zu lernen und mich weiterhin selbst zu „optimieren“

Ich bin der Meinung, dass die Macht der positiven Gedanken sehr unterschätzt wird, oft wird sie abgetan als „zu spirituell“ oder auch einfach nicht ernst genommen und belächelt. Die Situation, in der wir uns aktuell befinden, erleichtern wir uns wesentlich, indem wir eine positive Einstellung bewahren und großteils positive Gedanken hegen.

Ich hoffe, auch ihr entdeckt eure Insel der Glückseligkeit – achtet auf eure mentale Gesundheit.

Bis bald.

Eure Rox