Kategorien
Allgemein Philosophie poesie schreiben selbstbestimmung Selbstliebe veränderung

Zensur ist aktiviert und los gehts

Die Idee zu dem Beitrag stammt von Sovely – danke dir nochmal fürs Aufwerfen der Frage. Einige Wochen ist es nun her und es hat bei mir im Kopf zwar gerattert, doch möglich war es mir bisher nicht, meine Gedanken dazu auf Papier zu bringen. (Hier nochmal der ursprüngliche Post von MurmelMeister)

Wie kommen Blogger zu ihren Beiträgen? Das ist eine berechtigte Frage, die ich für mich beantworten kann. Am kreativsten bei der Ideenfindung bin ich tatsächlich in der Bewegung – sobald ich meine Laufschuhe anziehe, gute Musik aktiviere und nur mit mir und meinen Gedanken unterwegs bin, schmiede ich an meinem Content Plan. Die zweite Säule ist bei mir, ganz klassisch – das Leben – uns allen widerfährt das Leben und zwar Tag ein und Tag aus. Schöne, neutrale und beschissene Situationen, die uns weiterentwickeln. Das Schreiben ist dabei mein Ventil um zu verarbeiten.

Und hier möchte ich nun einhaken – vom Gedanken eines möglichen Beitrages bis hin zum fertigen Blogpost-Ergebnis – wie komme ich dort hin?

Zu Beginn lege ich mir eine Struktur zurecht (meinen roten Faden), um den Leseflow so einfach wie möglich zu gestalten, sodass der Leser nicht verwirrt abbricht und den Post mit mehr Fragezeichen beendet als zu Beginn.

Danach passiert etwas, das ich mit einem Plug-In vergleichen würde. Unsichtbar, kaum spürbar, still und heimlich ist sie aktiviert, die Zensur. 

Ja, es ist korrekt, ich schreibe über meine Gedanken und verarbeite meine Erlebnisse, aber die Sprache, die ich verwende und die Ansichten, die ich teile, sind authentisch und entsprechen auch der Wahrheit. Doch bin ich auch der Meinung, dass wir alle eine Meinung zu kritischeren Themen haben, bei denen wir gelernt haben, dass wir auf der sicheren Seite sind, wenn wir den Mund verschließen und es zu heikel wäre, unsere Meinung dazu zu teilen.

Da kommen dann so Gedanken auf, wie: „Nur nicht dazu äußern, das könnte Draußen widersprüchlich gesehen werden oder du wirst gar dafür angefeindet.“ Und ja, das würde ich unterschreiben: Eine Meinung zu haben, die nicht der, der breiten Masse entspricht und sie zu verteidigen – komme, was wolle – ist ein hartes Unterfangen. Ich habe davor nie darüber nachgedacht, doch bin ich der Meinung, dass auch meine Zensur im Hintergrund lief und Themen, die vielleicht widersprüchlich in der Gesellschaft gesehen werden, mir gar nicht erst in den Sinn kamen.

Wir haben ja in vielen Situationen gelernt, sie auch in der Öffentlichkeit, im Büro oder mit Freunden nicht anzuschneiden, viel zu hoch ist das Risiko, anzuecken oder sich gar zu streiten. Mein Rückschluss ist, dass wir diese Themen in die hinterste Ecken unseres Gehirns verbannt haben und lieber auf leicht verdauliche Themen zugreifen, bei denen es keinen Gegenwind gibt.

Vielleicht ist es aber auch so, dass wir im Privaten, beim Teilen unserer persönlichen Gedanken, uns lieber für Themen entscheiden, die derzeit präsent in unserem Leben sind. Aktiv habe ich mich nie gegen ein Thema entschieden, da es immer Themen gab, die sich aus meinem alltäglichen Leben herauskristallisiert hatten.

Es soll uns allen frei stehen, unsere persönliche Meinung zu äußern und gerade in Zeiten der Pandemie, in der es scheinbar nur mehr „Schwarz“ oder „Weiß“ gibt, wird es immer wichtiger, einzustehen woran wir glauben. Leute vorschnell zu verurteilen und nicht mehr zuzuhören, ist der falsche Weg. Lernen wir unsere eingebaute Zensur zu deaktivieren.

Foto Credit: Pixabay/NickyPe

Alles Liebe, eure Rox