Kategorien
Allgemein Gesundheit Laufen Natur Philosophie poesie schreiben Selbstliebe selbstoptimierung Träume veränderung

An wen hast du deine Seele verkauft?

Was ist unser Wert? Ist der Wert der Seele denn nicht unbezahlbar? Und noch viel wichtiger, was sind wir uns selbst wert? Das sind essenzielle Fragen für mich. Viel zu oft im Leben hab ich mich selbst nicht so behandelt, als würde ich mich als etwas Wertvolles einstufen. Und das Schlimme daran, wir merken es nicht: Oft ist es eine Stimme von Außen, ein negativer Schlüsselmoment oder ein paar Kabeln in unserem Kopf fügen sich endlich zusammen und lassen uns die Wahrheit erkennen.

  • Wir arbeiten für Arbeitgeber, die uns ungerecht und respektlos behandeln. 
  • Wir treffen uns mit Personen, die uns Energie stehlen und davon ihre eigenen Akku laden.
  • Wir leugnen, was wir möchten, um es anderen recht zu machen. Ein leise gedachtes Nein, wird dann schnell ein ausgesprochenes, gequältes „Na gut.“

Gerade der letzte Punkt, das Helfergen kann eine sehr positive Sache sein, doch benimmt es sich wie ein nimmersattes Monster und irgendwann gibt es kein Ende und es kennt keine Grenze mehr. Immer mehr geben und Recht machen und immer weniger selbstbestimmt leben, um den Erwartungen und Wünschen unserer Mitmenschen zu entsprechen.

Lange Zeit hab auch ich es nicht eingesehen. Ich hab doch – wie immer alles unter Kontrolle – und tue ja im Endeffekt nichts, was ich nicht auch möchte. Aber ist das denn so oder belüge ich mich nicht eher selbst? Die Tatsache, dass wir tun, was andere wollen und sie damit glücklich machen, verhilft uns noch lange nicht zu einem zufriedenen Leben und einer friedvollen Seele.

Auch ich hatte meine Seele verkauft, wenn man so möchte. Ich wusste es nicht, vielmehr war es wohl eine stillschweigende Zustimmung und nun steckte ich fest?

Es gab Schlupflöcher, so wie in vielen Verträgen. Mühsam kämpfte ich mich raus, denn der Preis, den ich dafür bezahlte, schien mir schlichtweg nicht fair zu sein. Meine Seele ist mein ein und alles. Sie ist ein Unikat.

Versteht mich nicht falsch, ich bin schon der Meinung, dass wir Pakte im Laufe unseres Lebens schließen und unsere Seele hängt da immer ein stückweit drinnen. Die Frage ist nur, was erhalten wir im Gegenzug? Ist es Verständnis? Liebe? Glück? Geld? Es muss sich für uns gerecht anfühlen und die Waage halten. Es ist ein Geschäft, bei dem beide Parteien profitieren sollten. Entdeckst du ein Ungleichgewicht bedeutet das nicht sofort, dass du den Vertrag auflösen musst, ein Anfang könnte sein, das Gespräch zu suchen und ggf nachzuverhandeln.

Wie viele stillschweigende Pakte habt ihr geschlossen?

Alles Liebe, eure Rox

Kategorien
Allgemein Gesundheit Laufen Natur selbstbestimmung selbstoptimierung Sport

Zauberschuh simsalasics

Wieder einmal stehts mir bis oben, die Luft bleibt mir weg, ich hab das Gefühl in jeder Sekunde zu explodieren. Mein Blick erspäht meine bunten Asics, bereits in wenigen Sekunden bin ich angekleidet und bereit für den Lauf. Der Lauf – der alles vergessen lässt und der mir beim Abhaken und Runterkommen hilft. Was so dreckige Laufschuhe so alles vollbringen? Mit jedem Kilometer rücken die Problemchen weiter in den Hintergrund und auch für meine Lunge ist es eine Wohltat, dass ich wieder richtig durchatmen kann. Ich trabe mich in Trance, bis ich alles vergessen habe, na ja bis auf meinen Namen und Wohnort und auf ein paar andere Kleinigkeiten 😉 Meine Existenz zu vergessen würde mich dann doch wieder ärgern und dann wären wir wohl auch im klassischen Teufelskreis gefangen.

Doch läuft es wirklich so ab? Ich habe schon öfters von Bekannten und Freunden gehört, dass Läufer ja nur vor etwas davon laufen und sie doch eher mal nach dem tieferen Grund suchen sollten. Ist was Wahres dran frage ich mich?

  • Laufe ich vor meinen Problemen davon oder komm ich einer Lösung einen Schritt näher?
  • Verdränge ich und fressen sich die Gedanken ins Unterbewusstsein oder verarbeite ich dabei?
  • Könnte ich die Zeit womöglich sinnvoller nutzen?

Ich möchte dir erzählen, wie ich mich bei einem Lauf fühle und versuche mich mit recht bildhafter Sprache auszudrücken. Stell dir das Wohnzimmer der Flodders vor. *Simsalasics*

So, nun starte ich meinen Lauf – mit einem Gefühl als hätte ich entweder im Browser unzählige Tabs offen, die es zu schließen galt oder säße mitten im Wohnzimmer der Flodders verwirrt und unentschlossen, welchem Fleck des Chaos ich mich zuerst widmen soll: Der Hundescheiße am Boden oder doch eher den Essenresten am Tisch, auf denen sich bereits das Ungeziefer breit macht? Während meines Laufs beginne ich eine Strategie zu entwickeln, die mir dabei behilflich ist, das Chaos zu beseitigen. Ich beruhige mich und schiebe jegliches Stressgefühl von mir weg. Plötzlich geht mir alles leichter von der Hand. Von Kilometer zu Kilometer werde ich schneller im Aufräumen, fein säuberlich nehme ich mir jede Ecke des Wohnzimmers vor. Einiges erscheint mir nun doch nicht mehr so wichtig, das kann ich mir auch ruhig an einem anderen Tag vornehmen.

Es gab auch schon Läufe, in denen ich nicht im Wohnzimmer der Flodders saß, sondern mich in einem einsamen Haus wiederfand, indem es eine Tür gab, die definitiv geöffnet werden wollte. Es polterte und das klopfende Geräusch hinter der Tür wurde immer intensiver und fordernder. „Öffne die Tür“ – Durch die Steuerung meiner Gedanken konnte ich mich rasch von diesem Ort wegbewegen. Alles hat seine Zeit, nicht jede Tür muss sofort geöffnet werden, wir spüren es meistens, wenn wir dazu bereit sind.

Am Ende meiner Läufe stellt sich ein zufriedenes Gefühl ein. Die Pläne, die gefasst werden, die Strategien, die ich entwickle und die Entscheidungen, die getroffen werden, bedeuten, dass ich das Ruder in der Hand habe und mein Leben steuere. Oft genieße ich aber auch einfach die Ruhe während des Laufs, die Route mit all ihren Bildern wird abgespeichert und die Entspannung danach wird genossen.

Ich freue mich bereits jetzt auf den nächsten zauberhaften Lauf – simsalasics 🙂

Sollte unter meinen Lesern auch jemand sein, der dem Laufen verfallen ist, wäre ich froh über einen Austausch.

Bis dann, eure Rox.

Kategorien
Allgemein Gesundheit Laufen Natur selbstbestimmung Selbstliebe Sport Träume

Hier kommt die Sonne

Über Monate vermehren sie sich, die dunklen Wolken, die deinen Himmel düster erscheinen lassen. Augenblicklich fühlst du dich in einer aussichtslosen Welt gefangen, in der du dich alleine gelassen fühlst. Für dich ist es unvorstellbar, dass die Sonne mit ihren starken, hellen Strahlen dabei behilflich sein könnte, die dunklen Wolken für dich zu beseitigen. Warum sollte gerade sie für dich kämpfen?

Und da passiert es, schleichend hilft sie dir, deinen Himmel neu zu sortieren. Eine Reinigung von all der Negativität, den schlechten Schwingungen und den hemmenden Gedanken, die dich im Kreis drehen lassen und dich am Weiterziehen hindern, passiert und plötzlich strahlt die Sonne so stark, dass du geblendet wirst und nichts anderes mehr wahrnehmen kannst.

Du gehst in dich und fühlst eine wohltuende Dankbarkeit aufsteigen, du bist dankbar für all die Menschen, die dir geholfen haben die Kraft deiner Sonne zu mobilisieren und stolz auf dich, dass du trotz der schweren Zeit stark und geduldig geblieben bist. Es ist okay, sich oftmals verloren oder schwach und ausgelaugt zu fühlen. Wir dürfen das Vertrauen in uns und unsere Sonne nicht verlieren, die oft ungeplant erscheint und uns zur Seite steht.

Bis bald,

Eure Rox

Kategorien
Allgemein Gesundheit Laufen Philosophie poesie selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Träume

Let it go

Bei meinem heutigen Morgenlauf bin ich bei einem Waggon vorbeigelaufen, sofort stach mir die traurige Gestalt im gestreiften Pullover ins Auge. Ich fühlte mich angesprochen und plötzlich machten sich meine Gedanken selbstständig.

Sind wir nicht alle manchmal traurig und suchen wir nicht alle ständig nach dem Sinn des Lebens? Ich hatte keine Antwort auf das Graffiti gesucht, aber plötzlich kam mir das Wort „Loslassen“ in den Kopf.

Lass sie los, die negativen Gedanken.

Lass negative Menschen los, die dir nicht gut tun und nimm deine Hand aus derem festen Griff.

Lass die Zweifel los, die dich immer kleiner reden, als du bist. Du bist einzigartig und keiner kann dich ersetzen.

Lass den Gedanken los, alles müsse weiterlaufen, wie es ist. Fange an Eigenverantwortung für dein Leben zu übernehmen.

Lass sie los die Vergangenheit und gib deinen Wunden Zeit zu heilen, ohne sie andauernd wieder aufzureißen.

Lass sie los die Verpflichtungsgefühle, die du ständig für andere empfindest. Jeder ist für sein Leben selbst verantwortlich.

Lass los. Werde frei und lebe dein Leben.

Bis bald

Eure Rox

 

Kategorien
Allgemein Gesundheit heimat Laufen Natur Philosophie selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Sport Träume

My island of well-being

Bis vor einigen Wochen hab auch ich vieles für selbstverständlich gesehen, ich hatte meine Routinen entwickelt, hab zum Teil in den Tag hinein gelebt und viel zu selten Momente, die es im Nachhinein wert gewesen wären, richtig ausgekostet. Tja und dann kam Corona und Ausgangsbeschränkungen und plötzlich waren wir in unserer Bewegungsfreiheit eingeschränkt, durften unsere Liebsten nicht mehr sehen und unser soziales Leben wurde digital. Meine Abende sehen derzeit so aus, dass ich wie belämmert in mein Smartphone hineinlache um mich so mit meinen Freunden und meiner Familie auszutauschen.

Was ich für mich feststelle, ist, ich merke, was mir gut tut, mich bei klarem Verstand bleiben lässt und mich sowohl geistig als auch körperlich fit hält:

  • Die Ruhe der Natur: Ich liebe es am meisten neue Routen zu entdecken und Wälder laufend zu durchforsten
  • Das Laufen und auch die Weiterentwicklung in meinem Lieblingssport. Viele Turniere wurden storniert und das hat mir zum Teil den Ansporn oder kurzzeitig auch die Motivation genommen. Doch es dauerte nicht lange und der Schalter war wie umgedreht, ich möchte nun weitertrainieren und mich so konditionell weiterentwickeln als stünde der nächste Halbmarathon vor der Tür
  • Zeit für mich und für meine Gedanken: Yoga hilft mir abzuschalten und meinen Körper spüren zu lernen. Ich stelle aktuell noch fest, dass ich neue Routinen kreieren sollte, um eine gewisse Leichtigkeit in die Aktivität reinzubringen. Man sollte nicht das Gefühl haben, man müsste es heute machen sondern es ins eigene Leben integrieren
  • Auch das Lesen hilft mir in der jetzigen Zeit. Meine Amazon „Reading List“ wurde schon aufgestockt: um Biographien, Thriller oder auch Ratgeber – ich liebe es meinen Horizont zu erweitern, meine Fantasie mit den Geschichten aufleben zu lassen oder auch Neues zu lernen und mich weiterhin selbst zu „optimieren“

Ich bin der Meinung, dass die Macht der positiven Gedanken sehr unterschätzt wird, oft wird sie abgetan als „zu spirituell“ oder auch einfach nicht ernst genommen und belächelt. Die Situation, in der wir uns aktuell befinden, erleichtern wir uns wesentlich, indem wir eine positive Einstellung bewahren und großteils positive Gedanken hegen.

Ich hoffe, auch ihr entdeckt eure Insel der Glückseligkeit – achtet auf eure mentale Gesundheit.

Bis bald.

Eure Rox