Kategorien
Gesundheit Philosophie poesie schreiben selbstbestimmung Selbstliebe

Zu dir finden

Zwei Dinge verleihen der Seele am meisten Kraft: Vertrauen auf die Wahrheit und Vertrauen auf sich selbst.

Seneca

Viel zu lange hatte sie sich blind durch die Welt geschlichen, auf Zehenspitzen, leise und vorsichtig war sie – im Getümmel dieser chaotischen Zeit – auf der Suche nach ihrem Augenlicht.

Da gab es eine Zeit, an die sie sich ziemlich gut erinnern konnte: „Sei still“, „sei leise“, „falle nicht auf“ und achte darauf, welche Meinung du wo vertrittst. Sie dachte viel nach und in Gedanken führte sie Gespräche fort oder beendete sie zu ihren Gunsten. Oft schmerzte am Ende des Tages ihr Kopf, von den vielen Gedanken, die sie nicht mit der Welt teilen konnte.

Je älter sie wurde, desto selbstbewusster, und selbstsicherer wurde sie. Was konnte denn schon passieren? Tja, Menschen konnten sich von dir abwenden, weil sie dich nicht mehr verstanden. Wie würde es dir damit ergehen? Sie dachte nach, das war bei Gott keine leichte Frage.

Dann gab es in ihrem Leben eine Art Übergangszeit, in der sie versuchte mit der Masse zu schwimmen. Wenn die Mehrheit einer Meinung war, dann musste doch was dran sein oder etwa nicht? Die Diplomatie wurde ihr fester Freund und sie konnte sich auf ihn verlassen. Die Partnerschaft war harmonisch und funktionierte gut. Sie merkte, dass sie bei anderen gut ankam und man sie gern mochte.

Eines Tages, sie konnte sich an diesen Moment erinnern, als wäre er gestern gewesen. Obwohl sie stark kurzsichtig war, war es, als hätte sie ihr Augenlicht zurückerhalten, ihr Blick wurde gestochen scharf. Die Stimmen ihrer Gesprächspartner wurden immer lauter und der Klang immer unerträglicher für sie. Je lauter sie wurden, desto stärker wurde ihre innere Stimme und ihr Verlangen zu widersprechen, stieg ins Unermessliche. Sie wurde ungeduldig und begann hin und her zu zappeln. Als beobachtete sie sich selbst von Außen, hörte sie sich das Wort „Nein“ aussprechen – ihr Blick war fest und entschlossen. Sie widersprach – klar und deutlich und führte ihr Nein weiter aus. Nicht noch einen Tag wollte sie gegen ihre Wahrheit sprechen, indem sie schwieg.

Alles Liebe, Eure Rox

Foto Credit: Monsterkoi/Pixabay

Kategorien
Allgemein Gesundheit Natur Selbstliebe

Wenn deine persönlichen Kraftquellen nach dir rufen

Wieder so ein Morgen, an dem der Wecker zu früh klingelt, ich die Augen öffne und wünschte es würde regnen, um meine morgendliche Laufrunde ausfallen lassen zu können. Ich würde mir sozusagen schön reden, warum ich die Abmachung mit mir selbst nicht einhalte, da das Wetter mir die Entscheidung abnehmen würde. Im Stillen würde ich der Wetterfee danken während ich mich im Bett in die Decke einmurmle und die Augen wieder schließe. Doch leider werden meine Gebete nicht erhört und es ist keine Spur von Regen also beginne ich mich umzuziehen und starte widerwillig meine Laufrunde.

Ich habe mir viel von der Laufrunde vor dem bevorstehenden Arbeitstag erhofft: Sonne, gute Laune, Bewegung und einen freien Kopf. Doch warum kann ich mich um 6 Uhr 30 am nächsten Morgen daran nicht mehr erinnern? Als ich die ersten Schritte draußen mache und die frische Luft einatme, bin ich froh dass ich mich überwunden habe und die Wetterfee mir einen Tritt in den Hintern verpasst hat. Nach 20 Minuten scheint mir die Sonne ins Gesicht und meine Stimmung wird besser, von meiner anfänglichen Schlappheit und Energielosigkeit keine Spur mehr. Nach 50 Minuten beende ich meinen Morgenlauf, denn die Arbeit ruft.

Obwohl sich der Ablauf oft wiederholt und man jedes Mal im Nachhinein froh darüber ist, den Schritt getan zu haben, muss man sich doch jedes Mal überwinden. Ich sollte es doch endlich lernen und „Einfach aufstehen und ohne zu hinterfragen loslegen“ – das soll mein Plan für die Zukunft werden, das Hirn am Morgen erst gar nicht einschalten 🙂

Bewegung, Natur und Sonne – drei meiner Kraftquellen – sie haben am Vorabend erfolgreich nach mir gerufen und am nächsten Morgen bin ich ihrem Ruf zu Beginn sehr widerwillig gefolgt, doch bereits nach den ersten Minuten fühlte ich mich wie ein anderer Mensch, positiv und voller Tatendrang. Das nächste Mal möchte ich meinen Kraftquellen zuvorkommen, das ist zumindest der Plan 🙂

Bis bald,

Eure Rox