Kategorien
Allgemein Gesundheit Philosophie poesie schreiben selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Träume

Warum sind meine Notizen eigentlich violett? (purplenotes)

Ich kann es kaum glauben, dass ich den Blog nun schon seit Mai 2017 betreibe. Begonnen hat er ursprünglich als Gemeinschaftsprojekt, wir waren zu dritt und irgendwie hat er sich dann in mein Baby entwickelt. Lange habe ich drüber nachgedacht, warum ich ihn weiter betreiben möchte und was mein persönliches Ziel damit ist. Für mich ist es eine Art Tagebuch, ich verarbeite, was ich erlebe oder was mich beschäftigt. Daher habe ich auch rasch den Gedanken verbannt, den Blog zu bewerben und ihn aktiv zu promoten – zu viel Persönliches, das mich verletzlich macht, steckt da drin. Letztes Jahr habe ich mich für eine eigene Domain entschlossen und lange überlegt, wie ich ihn nenne, den Blog. Im Nachhinein hätte ich nicht lange überlegen müssen und der Name macht definitiv Sinn 😊 Purple = meine Lieblingsfarbe und Notes = tja, meine Gedanken, sozusagen Notizen davon.

Das neue Jahr hat begonnen und heute ist bereits der 8. Tag des neuen Jahrs und ich musste schockierender Weise feststellen, dass ich – obwohl ich es gerne tue – noch nie über das Schreiben an sich berichtet habe. Ich nutze zwar den Akt des Schreibens als Art Befreiungsschlag, werde hilfreiche, notwendige, aber auch lästige Gedanken für einen Moment los und es geht mir dadurch besser, aber wirklich gehuldigt habe ich dem Schreiben dafür nie. Somit möchte ich die nächsten Zeilen dafür verwenden.

Während meiner Laufrunde gestern habe ich mir die Frage gestellt, was ich mit „Purple Notes“ verbinde und ob der Blog auch noch im neuen Jahr für mich eine große Bedeutung hat.

  • Für mich bedeutet das Schreiben Magie, es sind nicht nur irgendwelche bedeutungslosen Wörter aneinandergereiht und auf ein Blatt Papier gekritzelt. Meist sind es Gefühle aus meinem tiefsten Inneren, oft sind es Zeilen oder Emotionen, derer ich mir noch gar nicht richtig bewusst gewesen bin und die erst durchs Niederschreiben für mich zur Realität werden. Es ist die Magie, meinen Geist zu reinigen.
  • Was für mich einerseits Magie bedeutet, bedeutet auf der anderen Seite – harte Realität. Oft stelle ich während ich schreibe fest, dass mich ein Thema nach wie vor belastet oder ich in Wahrheit auf meinem Weg gar noch nicht weiter bin und immer noch feststecke, verwirrt und ohne zu wissen, wo der Pfad für mich weiter verläuft.
  • Ich reflektiere sehr viel und bin mir höchstwahrscheinlich schon vielen Themen bewusst, bevor ich sie in einen Blogbeitrag verfasse. Dennoch tue ich das nicht mehr nur für mich. Ich hoffe, dass ich den ein oder anderen Leser da draußen, zum Denken anrege oder inspiriere – es reicht mir aber auch vollkommen, wenn meine Beiträge einfach nur gerne gelesen werden.

Was bedeutet für euch das Schreiben und wie fühlt ihr euch währenddessen oder danach?

„Ich schreibe, weil ich nicht weiß, was ich denke, bis ich lese, was ich zu sagen habe.“ Flannery O’Connor

Bis dann, eure Rox

Bild: SamuelFrancisJohnson /pixabay

Kategorien
Allgemein selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Träume

Wochen & Tage zählen

Durch die dunklen Straßen ziehen. Sie sind leer gefegt, verlassen und kein Leben wohnt in ihnen.

Menschen, die mir begegnen, wirken blutleer, energielos, ausgelaugt, gestresst und traurig. Was mir auffällt, Blickkontakt mit mir wird vermieden. Warum verstehe ich nicht. Verzweifelt starre ich den Menschen entgegen, in der Hoffnung Mitgefühl oder Wärme zu ernten.

Für vieles werde ich dieses Jahr verantwortlich gemacht, vielleicht standen einfach die Sterne schlecht, nichts davon hatte Spaß gemacht. Wenn ich es doch nur erklären könnte.

Wie es mein Herz zum Lachen bringt, Menschen zu sehen, die glücklich sind. Menschen, die sich umarmen, lachen, küssen und die gemeinsame Nähe und Verbundenheit genießen. Menschen ausgelassen tanzen oder feiern sehen, war eines der Dinge, die ich leider dieses Jahr kaum zu Gesicht bekommen hatte. Stattdessen blickte ich zum Teil in einsame, traurige Gesichter jener Menschen, die von Existenzängsten begleitet wurden. Die große finanzielle, aber auch psychische Not zu sehen, schmerzt unheimlich. Nichts würde ich mir mehr wünschen, als wenn der Spuk vorbei wäre. Kein schönes Gefühl, wenn bereits die Tage bis zum Jahresende gezählt werden.

Als das Jahr 2020 wünsche ich mir im nächsten Jahr, Momente voller Freude, Erleichterung und schöner Erlebnisse. Nähe und Verbundenheit soll wieder etwas Kostbares sein dürfen.