Kategorien
Allgemein selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Träume

Wochen & Tage zählen

Durch die dunklen Straßen ziehen. Sie sind leer gefegt, verlassen und kein Leben wohnt in ihnen.

Menschen, die mir begegnen, wirken blutleer, energielos, ausgelaugt, gestresst und traurig. Was mir auffällt, Blickkontakt mit mir wird vermieden. Warum verstehe ich nicht. Verzweifelt starre ich den Menschen entgegen, in der Hoffnung Mitgefühl oder Wärme zu ernten.

Für vieles werde ich dieses Jahr verantwortlich gemacht, vielleicht standen einfach die Sterne schlecht, nichts davon hatte Spaß gemacht. Wenn ich es doch nur erklären könnte.

Wie es mein Herz zum Lachen bringt, Menschen zu sehen, die glücklich sind. Menschen, die sich umarmen, lachen, küssen und die gemeinsame Nähe und Verbundenheit genießen. Menschen ausgelassen tanzen oder feiern sehen, war eines der Dinge, die ich leider dieses Jahr kaum zu Gesicht bekommen hatte. Stattdessen blickte ich zum Teil in einsame, traurige Gesichter jener Menschen, die von Existenzängsten begleitet wurden. Die große finanzielle, aber auch psychische Not zu sehen, schmerzt unheimlich. Nichts würde ich mir mehr wünschen, als wenn der Spuk vorbei wäre. Kein schönes Gefühl, wenn bereits die Tage bis zum Jahresende gezählt werden.

Als das Jahr 2020 wünsche ich mir im nächsten Jahr, Momente voller Freude, Erleichterung und schöner Erlebnisse. Nähe und Verbundenheit soll wieder etwas Kostbares sein dürfen.