Kategorien
Gesundheit schreiben selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung veränderung

Meine Anti-Stress Notizen

Es war eine Entscheidung, die ich im letzten Jahr aus dem Bauch getroffen habe. Rückblickend betrachtet, waren es wahnsinnig bereichernde 6 Monate, die mich enorm reifen haben lassen, mir zu verstehen gegeben haben, wer ich bin, was mich ausmacht und wie wichtig meine Bedürfnisse sind.

Im März hat sie begonnen, die Ausbildung zur Expertin für Stressmanagement und Burnout-Prävention. Wie sahen meine Erfahrungen mit Stress damals aus? Ich kannte ihn als ein Gefühl, das Besitz von einem ergreift, das meinen Pulsschlag beschleunigt, meine Gedanken wirr werden und mich schwer fokussieren lässt. Sozusagen als Draufgabe beginnen die Emotionen Überhand zu nehmen und kontrollieren in diesem Moment mein Verhalten.

Kam ich gut mit Stress klar?

Großteils gelang es mir gut die verschiedensten Bereiche zu jonglieren und Aufgaben „abzuhaken“ – die Zeit, die ich dafür opferte, war jedoch meine Freizeit und meine Bedürfnisse wurden selbstverständlich hinten angestellt.

Mir kommt es nicht vor als wäre Stress ein Tabuthema, trotz alledem wird immer wieder so getan, als gehöre er fortan zum Leben dazu und als sei es normal jeden Tag gestresst und überarbeitet zu sein.

Was passiert jetzt mit den vielen Informationen, die ich aufgesogen habe?

Ich möchte ab sofort wöchentlich eine meiner Erkenntnisse mit euch teilen. Es wird nicht immer was Neues sein, aber mir reicht es schon, wenn ich eventuell den Einen oder die Andere daran erinnere 😉

Wie geht‘s euch mit Stress und wie geht ihr damit um?

Alles Liebe, Rox

Foto Credit: Rox, Korfu 2021

Kategorien
Allgemein Philosophie poesie schreiben selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Träume veränderung

Samstagsweisheit

Mach das Beste aus Pechsträhnen 🙃

Mit diesem Gedanken geht‘s ins Wochenende. Alles Liebe, Rox

Kategorien
Allgemein Gesundheit Philosophie poesie selbstbestimmung Selbstliebe selbstoptimierung Träume

Wann wurdest du zuletzt umgetopft?

Als hätten sie plötzlich zu schreien begonnen, so hatte ich den Anschein Sonntagmorgen. Meine Yucca stand schief und hielt sich nur noch schwer auf den „Beinen“. Auch der Glücksfeder wurde es immer enger in dem ihr vorgesehenen Topf, die Wurzeln ragten schon aus der Erde hervor und sie hatte keine Ahnung mehr, wie sie sich ausreichend Platz machen konnte. Mir schien, sie lebte zwar in der Umgebung, die ich für sie vorgesehen hatte, doch mehr schlecht als recht und es war es ihr unmöglich mich wissen zu lassen, dass sie bereit war. Sie war bereit für mehr Raum, mehr Freiheit – die Wurzeln waren gewachsen, sie war stark genug einen größeren Topf zu füllen.

So begann ich Schritt für Schritt den Umtopf-Prozess in Gang zu setzen. Als ich mit der Yucca begann, war ich verblüfft, wie stark die Wurzeln gewachsen waren. Sie war bereit für das nächste Level und ich hatte es ihr nicht zugestanden. Sie wollte weiterwachsen, doch wurde sie daran gehindert. Auch bei der Glücksfeder war es ähnlich, ich musste sie wortwörtlich aus dem Topf schneiden, die Wurzeln steckten so massiv fest, dass es unmöglich war, mit bloßen Händen die Pflanze zu befreien.

Des Öfteren bringen mich die alltäglichen Dinge des Lebens dazu, über das Leben an sich nachzudenken.

  1. Welche Zeiten lassen unsere Wurzeln wachsen?
  2. In welchen Zeiten werden wir stärker?
  3. Und wann wird es wiederum Zeit ans Umtopfen zu denken?

Es gibt Momente, in denen unsere Umgebung nicht mehr zu unserem Ich passt. Wir wachsen und unsere Umgebung lernt nicht damit umzugehen oder wir möchten uns nicht mehr anpassen und sehnen uns nach Freiheit.

Ich habe versucht die 3 Fragen für mich zu beantworten. Gerade dieses Jahr hat mir geholfen zu wachsen. Klar, es war ein sehr nervenaufreibendes und emotionales Jahr für mich, aber es hat mich ein stückweit mehr zu mir geführt und ich habe gelernt mir und meinen Entscheidungen Vertrauen zu schenken. Und ja, es sind leider wirklich die harten Momente und Situationen im Leben, die uns zu mehr Wachstum verhelfen und uns stärker werden lassen. Damit meine ich nicht, dass wir zermürben und resignieren, sondern stärker werden. Es hängt immer davon ab, wie wir mit den Situationen umgehen, die uns geboten werden und zwar den Teil davon, den wir auch selbst beeinflussen und steuern können.

Ich möchte den bildlichen Vergleich gern für mich zu Ende führen: Ich bin in das Jahr 2020 eingestiegen, in einen mir vertrauten Übertopf, er passte zu mir und meine Wurzeln hatten genug Platz. An ein Umtopfen wollte und musste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht denken. Im Laufe des Frühjahrs und des Sommers habe ich begonnen meine Stabilität zu verlieren, ich fühlte mich in meiner Umgebung nicht mehr wohl. Ich begann im Stillen zu schreien und um Hilfe zu flehen. Bald stellte ich fest, dass ich mir in dieser Situation nur selbst helfen konnte. Lebensentscheidungen, die mein Leben betreffen und mit meinem Seelenheil zu tun haben, können nicht abgegeben werden. So begann ich meinen Umtopf-Prozess und ich würde noch nicht so weit gehen, zu sagen, dass ich mich in meinem neuen Topf schon sehr wohl fühle, er ist mir gefühlt noch immer zu groß, aber es wird passieren und zwar ohne dass ich es bemerke und der Topf wird mein Zuhause – bis es wieder Zeit wird, weiterzuziehen.

Eure Rox ❤