Kategorien
Allgemein Gesundheit Philosophie poesie selbstbestimmung Selbstliebe

Gefalle ich etwa keinem? Vielleicht sollten wir alle anti-„social“ werden

Der Geruch des Kaffees steigt mir in die Nase, leichte Sonnenstrahlen versuchen gegen die dichten Wolkenschicht anzukommen und ich fühle mich wohl, so kann der Tag starten. Im nächsten Moment gleitet mein Finger auf das Facebook Logo auf meinem Smartphone und ich beginne wie wild durch den so genannten Newsfeed zu scrollen. Wie ein wildes Tier auf der Suche nach einem knackigen Stück frischem Fleisch. Davon nicht befriedigt, gleitet der Finger auf die Instagram App und das Scrollen wiederholt sich. Beim ein oder anderen Beitrag verweile ich für wenige Sekunden bis Minuten. Meine Miene wird düster, dort eine Hochzeit, hier ein Baby und „was ist mit mir“ frage ich mich? Ich packe mein Smartphone weg und beschließe für heute das Wichtigste des sozialen Lebens zu wissen.

Wenn ich nun über mein Verhalten nachdenke, ärgert es mich maßlos. Wieso sind wir nicht klüger? Die sozialen Medien haben es geschafft mich auszutricksen, schöne Stories und Bilder lassen mich eine heile und viel bessere Welt ausmalen als meine es ist.

Mein Tag setzt sich meist so fort, dass am Weg zur Arbeit in den öffentlichen Verkehrsmitteln noch offene Whats App Chats beantwortet werden. Am Vorabend war ich zu müde die diversen Chats mit Planungen, die die nächsten Monate betreffen, zu beantworten. Dann wird gearbeitet und am Abend wiederholt sich das eben geschilderte Prozedere. Zwischen Freizeitaktivitäten wie zB: Freunde treffen oder Laufen gibt es auch Smartphone Pausen, aber meist erst sobald das obligatorische Selfie abgeschlossen ist. Leben wir wirklich nur mehr für entweder gelungene Selbstdarstellung oder aufgehübschte Fremddarstellung, die uns glauben lässt, andere hätten ein viel perfekteres und besseres Leben?

Ich stelle mir nun ernsthaft die Frage: Wann bin ich so tief in das Ganze gerutscht und ist es das was ich möchte? Ich lasse mein Leben von drei Apps beherrschen? Ich lasse Informationen, die ich aktiv konsumiere auf meine Stimmung Einfluss nehmen? Planungen für die nächsten Monate erzeugen ein Stressgefühl, gleichzeitig möchtest du deine Liebsten aber natürlich dieses Jahr noch sehen bevor sie ausgebucht sind. Doch ist es richtig?

Ich wusste, dass ich daran etwas ändern möchte, doch in diesem Moment, in dem ich meine Gedanken verschriftliche, bemerke ich erst wie drastisch diese Entwicklung eigentlich ist.

Was ist denn nun der heißgeliebte Mittelweg und wie sollte man den für sich definieren?

Ich möchte einen Selbstversuch starten und in den kommenden Tagen darüber berichten, vielleicht habt ihr ähnliches schon versucht oder Tipps wie man sich nicht komplett abschottet aber die Zügel dennoch behält, würde mich freuen 😉

Alles Liebe,

Eure Rox

Bildquelle: http://www.blazenfluff.com/banksy-style-street-art-shows-a-boy-crying-out-for-social-media-attention/4333

Kategorien
Allgemein Gesundheit Natur Selbstliebe

Wie wir aufhören unsere Gedankenwelt zu vergiften

Manches Mal fühle ich mich wie ein Masochist, kaum im Strudel der negativen Gedanken drinnen, wird es schier unmöglich den Fängen zu entkommen. Genau in diesen Momenten macht es den Anschein, als würde es einem Teil in mir Spaß machen, sich über Stunden in negativen Gedanken zu wälzen.

So ein Tag – und es gibt zum Glück nicht viele davon – startet meist damit, dass ich schlecht geträumt habe oder etwas passiert, das meine Stimmung beeinträchtigt und mich so in die negative Ecke meines Kopfes drängt. Ich beginne Angst zu spüren und mir auszumalen, was nicht alles passieren könnte bzw. mir Sorgen um all jene Menschen zu machen, die ich liebe. Meistens ziehe ich mich nach einer bestimmten Zeit wieder selbst aus dem Strudel, in dem ich mich ablenke und mich mehr oder weniger selbst ermahne. Es gibt dann oft einen Zeitpunkt an diesem speziellen Tag, an dem es dem pragmatischen Ich in mir zu viel wird, da gibt es dann einen kurzen Wirbel und danach gehts besser.

Wie kann man diese Entwicklung abfangen und sich davor schützen?

  • Dinge tun, die man gerne macht mit Menschen, die man liebt, denn das Leben ist zu kurz um Zeit zu verschenken 🙂
  • Auf sich selbst achten, sich Zeit und Raum für Hobbies und Dinge nehmen, die einem Spaß machen. Mir macht es momentan viel Freude, neues zu lernen und meinen Horizont zu erweitern.
  • Sich Rituale schaffen und daran festhalten, denn sie geben Halt
  • Sich vor Augen halten, dass man vieles im Leben nicht beeinflussen kann. Wichtig ist, dass wir verstehen, dass wir das Leben nicht dadurch verbessern, dass wir ängstlich und voller Sorgen sind. Spinne ich immer wieder dieselben traurigen und trostlosen Gedanken, vergifte ich mein Hier und Jetzt. Zudem ändert es nichts daran, dass ich die Gedanken habe, da ich den weiteren Ausgang meines Lebens zu einem Teil zwar beeinflussen kann, zu einem anderen aber leider nicht.

Ich weiß nicht, wie es euch mit eurer Gedankenwelt momentan so geht, ich merke, dass sich die Stimmungslage mit dem Frühling verbessert hat. Je mehr ich mich um mich selbst kümmere und darauf achte, dass ich Dinge, tu, die Spaß machen, ob es eine neue Musik ist, die ich entdecke oder ein Buch, das mich fesselt oder aber einfach ein netter Abend im Garten bei einem Kaffee mit der Familie, desto besser und ausgeglichener fühle ich mich.

Bis bald.

Eure Rox.

Kategorien
Allgemein Gesundheit Natur Selbstliebe

Wenn deine persönlichen Kraftquellen nach dir rufen

Wieder so ein Morgen, an dem der Wecker zu früh klingelt, ich die Augen öffne und wünschte es würde regnen, um meine morgendliche Laufrunde ausfallen lassen zu können. Ich würde mir sozusagen schön reden, warum ich die Abmachung mit mir selbst nicht einhalte, da das Wetter mir die Entscheidung abnehmen würde. Im Stillen würde ich der Wetterfee danken während ich mich im Bett in die Decke einmurmle und die Augen wieder schließe. Doch leider werden meine Gebete nicht erhört und es ist keine Spur von Regen also beginne ich mich umzuziehen und starte widerwillig meine Laufrunde.

Ich habe mir viel von der Laufrunde vor dem bevorstehenden Arbeitstag erhofft: Sonne, gute Laune, Bewegung und einen freien Kopf. Doch warum kann ich mich um 6 Uhr 30 am nächsten Morgen daran nicht mehr erinnern? Als ich die ersten Schritte draußen mache und die frische Luft einatme, bin ich froh dass ich mich überwunden habe und die Wetterfee mir einen Tritt in den Hintern verpasst hat. Nach 20 Minuten scheint mir die Sonne ins Gesicht und meine Stimmung wird besser, von meiner anfänglichen Schlappheit und Energielosigkeit keine Spur mehr. Nach 50 Minuten beende ich meinen Morgenlauf, denn die Arbeit ruft.

Obwohl sich der Ablauf oft wiederholt und man jedes Mal im Nachhinein froh darüber ist, den Schritt getan zu haben, muss man sich doch jedes Mal überwinden. Ich sollte es doch endlich lernen und „Einfach aufstehen und ohne zu hinterfragen loslegen“ – das soll mein Plan für die Zukunft werden, das Hirn am Morgen erst gar nicht einschalten 🙂

Bewegung, Natur und Sonne – drei meiner Kraftquellen – sie haben am Vorabend erfolgreich nach mir gerufen und am nächsten Morgen bin ich ihrem Ruf zu Beginn sehr widerwillig gefolgt, doch bereits nach den ersten Minuten fühlte ich mich wie ein anderer Mensch, positiv und voller Tatendrang. Das nächste Mal möchte ich meinen Kraftquellen zuvorkommen, das ist zumindest der Plan 🙂

Bis bald,

Eure Rox

 

 

 

 

Kategorien
Allgemein Gesundheit Natur Selbstliebe Sport

Give me sun

Hattet ihr auch eine Phase in eurem Leben, in der es nicht laut genug sein konnte, am Wochenende konnte nicht genug passieren und unter der Woche – während ihr zur Arbeit gingt – hattet ihr auch noch den Nerv die letzten freien Stunden zuzupflastern indem ihr euch mit euren Freunden verabredet hattet?

Genau so ging es mir. Ich konnte nicht genug erleben und es musste immer etwas los sein. Wie ein Hamster im Rad, immer in Bewegung, dazwischen keine Zeit links und rechts zu schauen, geschweige denn das Erlebte zu verarbeiten.

Ich weiß nicht, ob es an der magischen Zahl „30“ liegt oder nur Zufall ist, aber es begann Anfang des Jahres, als ich den Drang nach Stille verspürte. Wochenenden sind nun mit viel Natur und Familie geschmückt. Dazwischen versuche ich mir Zeit für mich zu nehmen. Es muss nicht immer der Tag durchgetaktet sein. Mut zur Lücke sagte ich mir – was ist schon dabei, wenn wir ein Wochenende (oder mehrere) „planlos“ sind?

So sitze ich zum Beispiel nach einem meiner Waldläufe auf einer Bank und lasse meine Beine bräunen, so lange, bis es mich nicht mehr freut 😉

Bis bald. Eure Rox.

Kategorien
Allgemein Natur Selbstliebe

Internet aus, Sternenhimmel an

Plötzlich sitzen wir nebeneinander und beobachten den klaren Sternenhimmel. Die Anstrengung der letzten Stunden lässt von uns ab. Auch die Enttäuschung darüber, dass wir auf der Hütte nicht duschen konnten, war bereits verflogen. Kurz bevor wir die Sterne beobachteten, flackerte bei mir der Wunsch auf meine Social Media Apps zu checken. Doch es gab hier keinen Fernseher und kein Internet und das war gut so.

Ich befürchte fast, dass es uns in der schnelllebigen Zeit fast allen ähnlich geht, keine What’s App Chats dürfen wir unbeantwortet lassen, alles und jeden wollen wir unterbringen, in der Arbeit wollen wir uns vierteilen und in der Zeit dazwischen hocken wir am Handy und scrollen durch die ach so tollen News.

  • Wo bleibt denn hier der Mehrwert für uns als Individuen?
  • Wann tun wir was für uns selbst und vor allem wann blocken wir Social Media und all seine Tücken? Die wichtigste aller Fragen ist für mich…
  • Wann hab ich aufgehört im Moment zu leben und selbstverantwortlich zu handeln?

Richtig bewusst ist mir das am Wochenende beim Wandern zu zweit geworden. Endlich hatten wir wieder Zeit für Gespräche, neue Erlebnisse und dazwischen Zeit für unsere Gedanken. An diesem Tag habe ich für mich die Antwort auf viele offene Fragen gefunden und zwar nicht indem ich mir krankhaft vorgenommen habe, darüber nachzudenken und einen Entschluss zu fassen, sondern indem ich nichts vor hatte außer einen Schritt vor den anderen zu setzen und den Antworten den Weg zu mir finden zu lassen.

Was ich auch an diesem Wochenende merkte, der Stress viel ab und ich genoss es regelrecht als ich am Handy das Zeichen sah, dass wir keinen Empfang hatten. Aber um ehrlich zu sein, stellte sich diese Erleichterung erst nach kurzer Zeit ein, nachdem ich panisch an alle Leute dachte, denen ich Bescheid geben musste.

Fazit für mich wiederum: Ich brauche mehr von diesen Wochenenden und sollte lernen das Smartphone gezielt auf Flugmodus zu stellen und mir Auszeiten zu gönnen und nicht darauf warten, dass es mir aufs Aug gedrückt wird.

Bis zum nächsten Mal.

Eure Rox.

Kategorien
Allgemein Gesundheit poesie Selbstliebe

Der eigene „Häutungsprozess“

Wir klopfen die letzten Schneeflocken des Winters von unseren Schultern, ein letzter Windstoß lässt uns innerlich frösteln, doch wir spüren es, der Winter ist vorbei und macht Platz für ein neues Kapitel in unserem Leben. Langsam erwachen wir wieder aus unserem Winterschlaf, wischen uns den Schlaf aus den Augen und spüren Stück für Stück die Energie zurückkehren.

Manchmal sehe ich es noch, mein altes Ich, viel zu oft höre ich im Alltag noch die allzu vertraute Stimme der letzten Monate, doch sie wird immer schwächer und innerlich hoffe ich, dass sie bald verstummen wird – sie, die pessimistische, energielose und lustlose Version von mir. Ich hatte eigentlich nicht vor, sie zu besiegen, ich habe die letzten Wochen und Monate gut mit ihr gelebt und habe auch nicht richtig mitbekommen, wie sie sich in mein Leben geschlichen hat. Plötzlich saß sie wohl wie ein ungebetener Gast am Esstisch und tat als wäre sie nie weggewesen. Ich gab ihr mehr oder weniger zu essen und nährte sie, indem ich mich viel zu oft treiben ließ und in negativen Gedanken schwelgte. Doch was ist passiert und wie fand dieser  Häutungsprozess statt?

  • Ich war viel bei mir selbst, auch in Gedanken, die letzten Laufeinheiten taten unheimlich gut und machten aus heiterem Himmel wieder Spaß
  • Ich hatte viele gute Gespräche mit Menschen, die ich nie mehr missen möchte und die mein Leben bereichern
  • In der Natur & in der Stille fand ich wieder mehr zu mir und schwächte somit die Stimme der pessimistischen Version von mir

Ich denke das Stichwort „Entschleunigung“ bringt es auf den Punkt. Viel zu oft sind wir im Alltag gestresst vom Leben, von den vielen Entscheidungen, die wir treffen müssen, von dem Planungs- und Freizeitstress, sowie dem Arbeitsstress, der bei fast allen schon dazu gehört und nicht mehr wegzudenken ist. Wir sind dauer-präsent und das lässt uns von Zeit zu Zeit komplett durchbrennen. Was ich lernen musste, wir müssen unser Leben selbst gestalten und dürfen nicht zulassen, dass andere Faktoren oder schwächere Versionen von uns Selbst am Steuer unseres Wagens sitzen, denn das kann gefährlich werden…

Gutes Gelingen und bis bald – Eure Rox.

Kategorien
Allgemein Gesundheit Natur Philosophie Selbstliebe Sport

Als ob der Frühling um uns buhlt

Du öffnest die Augen und die Sonne strahlt dir ins Gesicht. Du entscheidest dich spontan, noch zehn Minuten länger im Bett zu bleiben und die Sonnenstrahlen zu genießen. Nach einer Tasse Kaffee und einem kleinen Frühstück gehts ab nach Draußen, du brauchst die Kilometer, das Auspowern, die frische Luft und die Natur. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber das ist genau das Futter, das meine Seele aktuell braucht. Ich bin in meinen Gedanken, halte für einen kurzen Moment inne und kann der Natur beim Aufwachen zusehen.

Der Winter hat seine Spuren hinterlassen

Dankend verabschiede ich mich vom Winter, ich werde ihm wohl keine Träne nachweinen und bin froh, dass das Intermezzo vorüber ist. Viel zu lange klebte er an meiner Seite und hat an meinen Nerven gezehrt. Unüberbrückbare Differenzen haben uns auseinandergebracht und ich bin froh darüber. Vieles, das vor dem Winter Spaß gemacht hatte, konnte mir in den letzten Monaten keine Freude mehr verschaffen. Ich war nie jemand, dem der Winter aufs Gemüt schlägt, doch dieses Jahr ist es auch bei mir passiert.

So richtig klar, dass der Bann gebrochen ist, ist es mir erst vor einer Woche geworden. Ich bin die Route gelaufen, die mir im Sommer und im Frühling, wenn die Tage länger waren, immer schon viel Spaß gemacht hat. Ich betrachtete die Blumen, Wiesen und Bäume und wie schön und mächtig sie alle blühten. Plötzlich wurde ich von einem unbeschreiblichen Glücksgefühl übermannt, das Laufen machte Spaß, die Sonne scheinte, mein Körper fühlte sich fit an und meine Gedanken waren positiv.

Ich hatte das Gefühl, dass ich zurück bin, noch nicht mit der kompletten Stärke, aber nah dran und es ist ja erst April 🙂

Bis bald.

Eure Rox